Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

23 Millionen Euro für zentrale Abwasserentsorgung

Im deutschlandweiten Vergleich hinkt Thüringen bei der Abwasserentsorgung hinterher. Bis 2030 will das Land aufholen - wenigstens zum Teil.
Abwasser
ILLUSTRATION - Spülwasser rauscht durch das Becken einer Toilette. © Ralf Hirschberger/dpa/Archivbild

Das Thüringer Umweltministerium hält am Ziel fest, dass bis 2030 etwa 90 Prozent der Haushalte an eine zentrale Abwasserentsorgung angeschlossen sein sollen. Im laufenden Haushaltsjahr stünden dafür rund 23 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung, teilte das Thüringer Umweltministerium auf Anfrage mit. Im bundesweiten Vergleich hinkt Thüringen beim Anschlussgrad hinterher. Während nach Daten des Statistischen Bundesamts im Jahr 2021 deutschlandweit 96,8 Prozent der Haushalte an ein zentrales Abwasserentsorgungssystem angeschlossen waren, betrug der Anschlussgrad in Thüringen nur rund 84 Prozent. Der Durchschnitt westdeutscher Flächenländer lag bei 98 Prozent.

Im Freistaat gebe es nach wie vor zahlreiche Ortschaften, die über teils veraltete Kleinkläranlagen «unzureichend gereinigtes Abwasser in die Gewässer einleiten». Im Jahr 2018 gab die damalige rot-rot-grüne Landesregierung das Ziel aus, den Anteil zu erhöhen - auf 90 Prozent im Jahr 2030. Dafür wurde ein Abwasserpakt geschlossen, über den auch seit Jahren Geld fließt: In den Jahren 2021 und 2022 flossen beispielsweise jeweils rund 18,9 Millionen Euro an Fördermittel, im Jahr 2023 sogar rund 30,8 Millionen Euro.

«Die Reinigungsleistung zentraler Kläranlagen ist deutlich höher als bei grundstücksbezogenen Kleinkläranlagen, sodass zentrale Systeme im Hinblick auf die Gewässer- und Umweltbelastung wichtig sind», teilte das Umweltministerium mit. Auch die Betriebssicherheit solcher Systeme sei besser, was dem Gewässerschutz und der Entsorgungssicherheit zugutekomme. Langfristig seien sie auch wirtschaftlicher.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Verhüllungskünstler Christo und Jeanne-Claude
Kultur
Lindau: Ausstellung mit Werken von Christo und Jeanne-Claude
«Die Zauberflöte» feiert Uraufführung
Kultur
«Die Zauberflöte» als Musical
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Florian Wirtz und Xabi Alonso
Fußball news
Die Gesichter der Traumsaison von Bayer Leverkusen
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen