Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Halle-Attentäter hört Schilderungen seiner Tat regungslos zu

Er wurde nach dem Attentat von Halle zur Höchststrafe verurteilt. Aus dem Gefängnis versuchte der 32-Jährige mit einer Geiselnahme freizukommen. Der Prozess geht auf die Zielgerade.
Justitia
Eine Figur der blinden Justitia. © Sonja Wurtscheid/dpa/Symbolbild

Schilderungen seines antisemitischen und rassistischen Anschlags in Halle hat der Attentäter am Montag im Prozess wegen Geiselnahme im Gefängnis in Burg regungslos verfolgt. Bei dem Verfahren in einem Hochsicherheitssaal in Magdeburg wurden weite Teile des Urteils des Oberlandesgerichts Naumburg vom Dezember 2020 verlesen. Sie enthielten Details zu der Vorbereitung und zur Tat selbst. Am 9. Oktober 2019, dem höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur, hatte er versucht, die Synagoge von Halle zu stürmen und ein Massaker anzurichten. Als es ihm nicht gelang, ermordete er nahe der Synagoge zwei Menschen. Während der Verbüßung der lebenslangen Haft nahm der Attentäter im Dezember 2022 im Gefängnis Beamte als Geiseln und versuchte, in Freiheit zu kommen. Der Versuch misslang.

Beim Prozessauftakt am 25. Januar hatte der 32-jährige Angeklagte die Geiselnahme vom 12. Dezember 2022 gestanden. Er drohte Vollzugsbeamten mit einem selbst gebastelten Schussapparat, sie öffneten ihm mehrere Türen. Sein Ziel sei es gewesen, frei zu sein. Der Versuch scheiterte. Die Generalstaatsanwaltschaft Naumburg klagte Stephan Balliet nach der Tat wegen Geiselnahme und Verstoßes gegen das Waffengesetz an.

Das zuständige Landgericht Stendal hatte für den Verhandlungstag am Montag keine Zeugen geladen. Es wurden neben den Auszügen aus dem Urteil mehrere Dokumente verlesen. Darunter war ein Bericht des Landeskriminalamts, das die Zelle des Beschuldigten nach der Geiselnahme in Burg durchsucht hatte, sowie ärztliche Einschätzungen zu den Justizvollzugsbediensteten, die in der Gewalt des Attentäters waren.

Es wird der Abschluss der Beweisaufnahme erwartet sowie die anschließend die Plädoyers von Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenklage. Der Prozess des Landgerichts Stendal findet in einem Hochsicherheitssaal in Magdeburg statt. Hinter dem Angeklagten saßen auch am Montag, wie schon an den vorangegangenen Prozesstagen, vier maskierte Justizbedienstete in spezieller Schutzausrüstung.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Bon Jovi
Musik news
Jon Bon Jovi: «Es gab sicherlich talentiertere Jungs»
ella Haase
Tv & kino
Chantal lockte schon mehr als zwei Millionen ins Kino
Céline Dion
Musik news
Céline Dion auf Vogue-Cover - und spricht über Erkrankung
Biker auf Motorrad-Tour
Das beste netz deutschlands
«Streckenheld» hat nützliche Tipps für Motorradreisende
TikTok
Internet news & surftipps
EU-Kommission leitet Verfahren gegen TikTok ein
Kryptowährung
Internet news & surftipps
Umfrage: Jeder achte Erwachsene investiert in Krypto
Bernd Neuendorf
Fußball news
Neuendorf über Europa-Erfolge: «Müssen uns nicht verstecken»
Mann schaut auf sein Smartphone
Gesundheit
Online-Schlafprogramme im Test: Apps überzeugen nicht