Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ansage im Titelrennen: Magdeburgs Handballer schlagen Berlin

Der SC Magdeburg gewinnt das Duell der Erzrivalen und besiegt die Füchse Berlin im Spitzenspiel der Handball-Bundesliga. Im Rennen um die Meisterschaft hat der SCM nun die bessere Ausgangsposition.
SC Magdeburg - Füchse Berlin
Der Magdeburger Lukas Mertens (M) wirft auf das gegnerische Tor, während Magdeburgs Tim Hornke (l) und Berlins Mathias Gidsel am Boden liegen. © Ronny Hartmann/dpa

Mit Schlusspfiff startete die Magdeburger Handball-Party. Als die unterlegenen Profis der Füchse Berlin nach der Niederlage im Bundesliga-Spitzenspiel vom Parkett schlurften, feierten Nationalspieler Lukas Mertens und Co. ihren Riesenschritt in Richtung deutsche Meisterschaft. Die Elbestädter gewannen das Gipfeltreffen gegen den Tabellenführer aus der Hauptstadt 31:28 (16:15) und haben die Titelentscheidung nun in eigener Hand. Mit 40:6 Zählern bleibt der SCM zwar vorerst Tabellenzweiter, hat aber ein Spiel weniger auf dem Konto als die Berliner (41:7).

«Das war eine Symbiose von Publikum und Mannschaft», sagte SCM-Coach Bennet Wiegert über den mit 6600 Zuschauern ausverkauften Hexenkessel. Von einer Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft wollte der 42-Jährige aber nichts wissen und stapelte gewohnt tief. «Ich lasse mir von keinem einreden, dass die Meisterschaft erledigt ist. Das war erst der Anfang», befand Wiegert.

Für die Füchse war die zweite Saison-Niederlage ein bitterer Dämpfer im Rennen um die erste deutsche Handball-Krone der Vereinsgeschichte. «Wir haben zu viele einfache technische Fehler im Angriff gemacht», bemängelte Nationalspieler Nils Lichtlein bei Dyn. Zudem leistete sich der Hauptstadt-Club vor den Augen von Bundestrainer Alfred Gislason zu viele Zwei-Minuten-Strafen. «Einfach zu viele Tore in Unterzahl», analysierte Lichtlein.

Selbst ein stark aufspielender Lasse Andersson, der mit neun Toren bester Werfer war, sowie zwölf Paraden von Dejan Milosavljev, halfen den Füchsen am Ende nicht. Für die Elbestädter war Omar Ingi Magnusson mit sieben Toren am erfolgreichsten. Die Magdeburger Handball-Halle bleibt damit eine Festung - der SCM gewann auch sein zwölftes Bundesliga-Heimspiel.

Die Form sprach ohnehin für die Magdeburger, die sich durch Champions-League-Siege gegen die Topteams aus Barcelona und Veszprem enormes Selbstbewusstsein aufgebaut hatten. Doch die Gäste erwischte den besseren Start und konnten sich in der 10. Minute erstmals leicht absetzen (5:3). Mit einem 4:0-Lauf drehten die Hausherren das Spiel (9:7) und hielten ihren knappen Vorsprung bis zur Pause.

Die Zuschauer sahen ein hitziges, aber nur phasenweise hochklassiges Duell auf Augenhöhe - mit zunächst wenigen Paraden der Torhüter. Die Schiedsrichter heizten die Stimmung in der ausverkauften Arena mit strittigen Entscheidungen zusätzlich an.

Nach Wiederanpfiff baute der Champions-League-Sieger seinen Vorsprung erstmals auf vier Tore aus (23:19). Magdeburg nutze vor allem seine Chancen in Überzahl, Keeper Sergey Hernandez war in dieser Phase besser im Spiel. Die Berliner wirkten im Angriff mutloser und agierten oft zu zögerlich, sodass der SCM seine Führung trotz mehrerer Fehler behauptete. Im Pokal-Halbfinale am 13. April treffen beide Mannschaften erneut aufeinander.

© dpa ⁄ Jordan Raza und Malte Zander, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ich hab' noch so viel vor
Tv & kino
Zum Teufel mit den Prognosen: «Ich hab' noch so viel vor»
Prinzessin Leonor erhält Auszeichnung in Spanien
People news
Kronprinzessin Leonor in Spanien gleich dreifach geehrt
Filmfestival in Cannes - «The Apprentice»
Tv & kino
Trump will gegen Film über ihn vorgehen
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
KI-Gesetz der EU endgültig beschlossen
KI-Gipfel in Südkorea
Internet news & surftipps
KI-Gipfel: Unternehmen verpflichten sich zu KI-Sicherheit
Smarte Growbox: Hey-abby Grow Box «OG Edition»
Das beste netz deutschlands
Smarte Growboxen: Einfacher Cannabis-Anbau zu Hause
Toni Kroos
Fußball news
Königlicher Kroos hört nach EM auf: «Happy und traurig»
Rollstuhl vor einem behindertengerechten Beet
Wohnen
Garten für alle: Barrierefreiheit im Grünen