Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Schiemann: Mittelstand braucht Förderung im Strukturwandel

Die Lausitz darf im Strukturwandel nicht abgehängt werden. Der Bautzener CDU-Politiker Marko Schiemann hält es für unerlässlich, dabei auch den Mittelstand staatlich zu fördern.
CDU-Politiker Marko Schiemann
Marko Schiemann (CDU) steht anlässlich der konstituierenden Sitzung des Landtags vor einer Fotowand. © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Der sächsische CDU-Politiker Marko Schiemann hat davor gewarnt, im Strukturwandel der Braunkohlegebiete nur die Großprojekte im Blick zu haben. Der Wandel in der Lausitz werde nur gelingen, wenn auch die mittleren und großen mittelständischen Unternehmen in die Förderung einbezogen werden, sagte er am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Neben wichtigen Verkehrsinfrastrukturmaßnahmen wie der Elektrifizierung der Bahnstrecke Dresden-Bautzen-Görlitz, dem sechsspurigen Ausbau der Autobahn A4 von Dresden nach Görlitz sowie der Ansiedlung von Forschungseinrichtungen müsse auch der bestehende Mittelstand gefördert werden, damit der Strukturwandel gelinge.

«Die Rahmenbedingungen zur Schaffung von 10.000 Ersatzarbeitsplätzen in der Industrie der Oberlausitz müssen deshalb verbessert werden. Wir brauchen mehr Chancengleichheit für Unternehmen, die bereit sind, Arbeitsplätze in den Kohleregionen zu schaffen», betonte Schiemann. Die derzeitigen Wettbewerbsnachteile hiesiger Firmen müssen korrigiert werden. Sie seien schon jetzt durch hohe Energiekosten, die gestiegene Lkw-Maut und die hohe Inflation über Gebühr belastet. Der Unionspolitiker verlangte deshalb die Lockerung der EU-Beihilfekriterien für Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern, die im Strukturwandel weitere Arbeitsplätze schaffen. «Die Bundesregierung muss ihre ablehnende Haltung zur Wirtschaftsförderung und Beihilfe endlich beenden.»

«Die Europäische Kommission ist in der Pflicht, den Kohleregionen neben der Finanzierung diese Ausnahmen von den Wettbewerbsregeln zu ermöglichen. Wenn Beihilferegeln für Großinvestitionen in Konzernen gelockert werden, muss das besonders für Unternehmen in Regionen geschehen, die den Strukturwandel meistern wollen», argumentierte der Landtagsabgeordnete. Er forderte die Bundesregierung und die Europäische Union auf, die Fördergrundsätze schnellstens so anzupassen, damit auch mittlere und große mittelständische Unternehmen Unterstützung bekommen: «Wir brauchen endlich faire Bedingungen und eine deutliche Reduzierung der Wettbewerbsnachteile für Oberlausitzer Unternehmensstandorte.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Pussy Riot
Musik news
Pussy Riot - Verachtende Aktionskunst gegen Putin in München
Taylor Swift
Musik news
Taylor Swift veröffentlicht Single mit Post Malone
Kingdom Come Deliverance 2: Vorschau zum neuen Mittelalter-Rollenspiel
Games news
Kingdom Come Deliverance 2: Vorschau zum neuen Mittelalter-Rollenspiel
Mit besserem Scharnier und Top-Chip: Das soll das Xiaomi Mix Fold 4 bieten
Handy ratgeber & tests
Mit besserem Scharnier und Top-Chip: Das soll das Xiaomi Mix Fold 4 bieten
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern veröffentlicht neues KI-Modell
Android: Rufnummer unterdrücken – so telefonierst Du anonym
Das beste netz deutschlands
Android: Rufnummer unterdrücken – so telefonierst Du anonym
West Ham United - Bayer Leverkusen
Fußball news
Wieder ein spätes Tor: Leverkusen mit Rekord im Halbfinale
Mücken am Gitter
Reise
Malaria-Schutz schon Wochen vor Reise bedenken