Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Rückkehr des alten Mehrwertsteuersatzes erhöht Heizkosten

Wegen des Krieges in der Ukraine hatte der Bund die Mehrwertsteuer für Erdgas von 19 auf 7 Prozent gesenkt. Ende März läuft das Gesetz aus. Das bringt Änderungen für Verbraucher mit sich.
Heizkosten
Eine Person macht eine Heizung an. © Fabian Sommer/dpa/Symbolbild

Mit der geplanten Rückkehr des alten Mehrwertsteuersatzes auf Erdgas müssen sich Verbraucherinnen und Verbraucher wieder auf teurere Heizkosten einstellen. Die Mehrbelastung der sächsischen Haushalte liege im Schnitt bei rund 244 Euro mehr pro Jahr, teilte das Vergleichsportal Verivox auf Anfrage mit. Auf dem Höhepunkt der Energiepreiskrise im Oktober 2022 beschloss die Bundesregierung eine Reduzierung des Mehrwertsteuersatzes auf Erdgas von 19 auf 7 Prozent. Spätestens ab April soll wieder der alte Mehrwertsteuersatz gelten.

Der durchschnittliche Gaspreis in Sachsen liegt demnach im Februar bei 10,88 Cent pro Kilowattstunde. Bei einem Einfamilienhaus mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden entspreche dies 1275 Euro. Verivox zufolge liegt der Gaspreis rund fünf Prozent über dem bundesweiten Durchschnitt (10,37 Cent pro Kilowattstunde).

Mehrkosten in dreistelliger Höhe

Kundinnen und Kunden des Energieversorgers Sachsen Energie zahlen somit für einen Haushalt mit vier Personen beziehungsweise für ein Einfamilienhaus mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden durch die Steueranhebung rund 280 Euro mehr im Jahr.   

Etwas höhere Mehrkosten haben demnach Kunden des mitteldeutschen Gasversorgers Mitgas. Wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilte, würden Kunden bei einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden, bei einem ganzen Jahr mit 19 Prozent Mehrwertsteuer, rund 324 Euro mehr im Jahr zahlen.

In der Region Leipzig hingegen würden Kunden der Stadtwerke Leipzig bei einem gleichen Jahresverbrauch in der Grundversorgung rund 280 Euro mehr zahlen und mit dem sogenannten L-Gas-Tarif rund 248 Euro mehr.

Heizkosten bleiben wohl langfristig hoch

Die durchschnittlichen Gaspreise sind Verivox zufolge in den vergangenen 12 Monaten zwar stark gefallen, das Preisniveau liege aber immer noch deutlich höher als vor dem Beginn des Krieges in der Ukraine. Demnach soll das Heizen mit Erdgas langfristig teurer bleiben als noch vor drei Jahren. Maßnahmen wie Gebäudedämmung können den Gasverbrauch reduzieren.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
The Masked Singer
Tv & kino
«Masked Singer»: Giovanni Zarrella war zweites «Mysterium»
Spaniens Alt-Königin Sofía
People news
Spaniens Altkönigin Sofía verlässt Krankenhaus
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
FC Schalke 04 - 1. FC Nürnberg
2. bundesliga
Geraerts lobt Schalke-Team: «Wie Krieger gekämpft»
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen