Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Handlungsbedarf bei Kinderrechten in Sachsen

Auch junge Menschen unter 18 Jahren haben Rechte. Sachsens Beauftragte für Kinder und Jugendliche hat untersuchen lassen, wie es um das Wissen darum und deren Wahrnehmung steht.
Demonstration für mehr Kinderrechte
Ein Protestschild mit der Aufschrift "Kinderrechte achten!". © Heiko Rebsch/dpa/Archiv

In Sachsen werden laut einer aktuellen Studie vielfach Rechte junger Menschen verletzt, sie sind unzureichend darüber informiert und ihre Meinung wird nicht immer gehört. Das gehe aus der ersten Erhebung zu Kinderrechten im Freistaat hervor, in der Kinder und Jugendliche selbst zu Wort kommen, sagte Sozialministerin Petra Köpping (SPD) bei der Vorstellung am Donnerstag in Dresden. Damit liege eine erste Datensammlung vor, die weitere Impulse für die Diskussion gebe. Kinderrechte seien zwar in vielen Bereichen schon verwirklicht, aber es bestehe «nach wie vor Handlungsbedarf».

Nach Ministeriumsangaben wurden zwischen April 2023 und April 2024 79 Kinder und Jugendliche zwischen acht und 17 Jahren persönlich interviewt, zudem beteiligten sich 333 junge Menschen sowie 404 Erwachsene an einer Onlinebefragung. 44 Prozent der Kinder und Jugendlichen gaben an, einzelne Kinderrechte benennen zu können, weitere 34 Prozent kannten zumindest den Begriff. Auch bei Erwachsenen fehlte häufig konkretes Wissen. Jeweils 20 Prozent oder mehr der jungen Befragten berichteten, «nie» oder nur «selten» nach ihrer Meinung gefragt zu werden.

Bei gut der Hälfte (53 Prozent) der Kinder und Jugendlichen haben Erwachsene schon etwas für sie Wichtiges über ihren Kopf hinweg entschieden, 48 Prozent bekamen häufig etwas für sie Wesentliches nicht verständlich erklärt und 44 Prozent oft keine Reaktion auf eine Beschwerde. Etwa drei Viertel gaben an, mindestens einmal von anderen beleidigt, ausgeschlossen oder anders diskriminiert worden zu sein - wegen ihres Aussehens, Geschlechts, ihrer Lebensumstände, Herkunft oder sexuellen Orientierung.

Die Studie sei eine Lagebeschreibung und zugleich Handlungsauftrag «an uns alle», sagte die Kinder- und Jugendbeauftragte der Landesregierung, Susann Rüthrich. «Die Antworten überraschen zum Teil, manchmal bestätigen sie, was wir ahnten.» Klar werde aber: «So gut wie jeder Bereich von Politik, Verwaltung, öffentlichem Leben hat auch Auswirkungen auf das Leben von Kindern und Jugendlichen». Es sei an den Erwachsenen, sie und ihre Rechte wahrzunehmen und entsprechend zu handeln.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Loris Karius und Diletta Leotta
People news
Torwart Karius und Diletta Leotta haben geheiratet
Ulrike Draesner
Kultur
Ulrike Draesner bekommt Literaturpreis der Adenauer-Stiftung
Pariser Kathedrale Notre-Dame fünf Jahre nach dem Großbrand
Kultur
Ausstellung zeigt umstrittene Notre-Dame-Glasfenster
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
Handy ratgeber & tests
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Handy ratgeber & tests
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
Nationalmannschaft
Nationalmannschaft
Schweiz-Duell: Um ersten Platz und erste Prämie
Eine Mutter fotografiert ihr Kind auf einem Spielplatz
Familie
Kinderfotos teilen: Darauf sollten Eltern achten