Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nächster Pokal-Coup von Saarbrücken: Halbfinale

Der 1. FC Saarbrücken lässt sich im DFB-Pokal auch von Borussia Mönchengladbach nicht stoppen und steht sensationell im Halbfinale.
1. FC Saarbrücken - Borussia Mönchengladbach
Saarbrückens Trainer Rüdiger Ziehl (l) spricht mit Bjarne Thoelke von Saarbrücken. © Uwe Anspach/dpa

Der 1. FC Saarbrücken setzt seine wundersame Pokal-Reise fort und steht sensationell im Halbfinale. Der Fußball-Drittligist düpierte im nachgeholten Viertelfinale am Dienstagabend auch Borussia Mönchengladbach und zog nach dem 2:1 (1:1) in die Runde der besten vier Teams ein. Zuvor hatten die Saarländer unter anderem bereits den FC Bayern München und Eintracht Frankfurt ausgeschaltet. Im fünften Pokal-Halbfinale ihrer Vereinsgeschichte treffen sie am 2. April nun auf den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern.

Vor 15 903 Zuschauern im ausverkauften Ludwigsparkstadion erzielten Amine Naifi (11.) und 
in der Nachspielzeit Kai Brünker (90.+3) die Treffer für den Außenseiter, der für das Weiterkommen eine Prämie von rund 3,45 Millionen Euro erhält. Damit haben die Saarländer im laufenden Wettbewerb bereits mehr als sechs Millionen Euro eingenommen und dürfen weiter vom Pokalerfolg träumen. Robin Hack hatte die Gäste zunächst in der 8. Minute in Führung gebracht. Der nächste Gegner steht bereits fest: Im Duell mit Zweitligist 1. FC Kaiserslautern geht es am 2. April (20.45 Uhr) um das Endspielticket in Berlin.

Die Saarbrücker Fans hatten ihre Mannschaft mit einer eindrucksvollen Choreografie in diese Partie geschickt. In einer munteren Anfangsviertelstunde wurden allerdings zunächst die Gäste gefährlich. Schon nach acht Minuten ging der Bundesligist in Führung. Marcel Gaus unterschätzte einen von Gladbachs Neuhaus hoch auf Franck Honorat gespielten Ball und leitete damit quasi den Gladbacher Angriff ein, den Hack erfolgreich vollendete.

Die Saarländer ließen sich von diesem Stimmungskiller allerdings nicht beeindrucken. Die Antwort folgte nur drei Minuten später durch Naifi, der einen Abpraller von Ko Itakura aus knapp 16 Metern zum Ausgleich verwandelte. Beide Mannschaften legten offensiv los, vor allem die Gladbacher tauchten in der ersten Hälfte immer wieder gefährlich im Strafraum des Drittligisten auf. In der 18. Minute rettete Lukas Boeder auf der Linie, anschließend hatte Hack die erneute Führungschance für die Gäste.

Je länger die Partie dauerte, umso mehr zog sich der FCS zurück. Gladbach hatte die Ballhoheit, ohne aber daraus Profit zu schlagen. Gegen zunehmend defensivere Saarbrücker fehlten den dominanten Gästen allerdings die Ideen und die Durchschlagskraft. 

Daran änderte sich auch nach dem Seitenwechsel zunächst nichts. Der Dauerregen erschwerte die Spieleröffnung überdies, weil sich zunehmend das Wasser auf dem Rasen sammelte und der Ball mitunter schwer zu kontrollieren war. Vor Einwürfen musste der Ball teilweise mit Handtüchern getrocknet werden, die von den Balljungen gereicht wurden.

In einem nun mehr und mehr kampfbetonten Duell bekamen die Zuschauer kaum noch Torschüsse oder gefährliche Szenen zu sehen - bis zum umjubelten Siegtreffer in der Nachspielzeit.

© dpa ⁄ Stefanie Sandmeier, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
William und Kate
People news
Royale Rückkehr: Lächelnde Kate bei Geburtstagsparade
Five Nights at Freddy‘s 2: Horror-Bär bekommt Fortsetzung – Handlung, Cast & Start
Tv & kino
Five Nights at Freddy‘s 2: Horror-Bär bekommt Fortsetzung – Handlung, Cast & Start
Evelyn Burdecki
People news
Evelyn Burdecki zerschneidet EM-Trikot
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Meta verzögert Start von KI-Software in Europa
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Handy ratgeber & tests
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Toller EM-Start
Nationalmannschaft
Party-Time nach Auftaktspaß: Nagelsmann sieht nur Gewinner
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird