Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Minister will erneut zu Thyssenkrupp-Beschäftigten sprechen

Die IG Metall wirft dem Thyssenkrupp-Vorstand eine «respektlose Politik» vor. An diesem Donnerstag wollen Tausende Beschäftigte ihrem Unmut vor der Konzernzentrale in Essen Ausdruck verleihen.
Protest-Kundgebung bei Stahlhersteller Thyssenkrupp Steel
Karl-Josef Laumann (CDU), Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, spricht bei einer Protest-Kundgebung von Beschäftigten der Thyssenkrupp-Stahlsparte. © Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Im Streit um die Vorgehensweise des Thyssenkrupp-Vorstands beim geplanten Konzernumbau erhalten die Beschäftigten erneut Unterstützung durch die Landesregierung Nordrhein-Westfalens. Bei der für Donnerstag vor der Thyssenkrupp-Konzernzentrale geplanten Protest-Kundgebung wird auch NRW-Arbeits- und -Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) zu den Beschäftigten sprechen, wie die IG Metall am Dienstag in Düsseldorf mitteilte. Zu der Kundgebung werden bis zu 5000 Thyssenkrupp-Beschäftigte aller Sparten erwartet. Anlass ist eine Sitzung des Aufsichtsrats der Muttergesellschaft am selben Tag.

Laumann hatte bereits an einer ähnlichen Kundgebung am 30. April in Duisburg teilgenommen und hatte das Unternehmen aufgefordert, die sozialpartnerschaftliche Tradition zu achten.

Arbeitnehmervertreter werfen dem Vorstand um den Vorsitzenden Miguel López unter anderem vor, sie nicht genügend und frühzeitig in wichtige Entscheidungen einbezogen zu haben. Der Vorstand weist das zurück. Im Fokus steht vor allem die Stahlsparte, mit 27.000 Beschäftigten Deutschlands größter Stahlhersteller: Vor wenigen Wochen hatte Thyssenkrupp einen deutlichen Abbau von Stahl-Erzeugungskapazitäten in Duisburg angekündigt, der mit einem Stellenabbau verbunden sein soll. Einzelheiten sind noch offen.

Außerdem soll die EPCG-Holding des tschechischen Milliardärs Daniel Kretinsky 20 Prozent der Stahlsparte übernehmen, später 50 Prozent. Bei der geplanten strategischen Partnerschaft soll es vor allem um Energielieferungen gehen. Der Aufsichtsrat soll am Donnerstag über den Einstieg abstimmen.

Der Bezirksleiter der IG Metall in Nordrhein-Westfalen, Knut Giesler, hatte am Wochenende in einem Interview unter anderem eine mehrjährige Beschäftigungssicherung, eine Standortsicherung und Investitionszusagen als Bedingungen für eine Zustimmung der Arbeitnehmerseite im Aufsichtsrat genannt. «Das sind für uns die roten Linien», sagte Giesler der «Welt am Sonntag». «Und wenn es dazu bis zur Aufsichtsratssitzung keine schriftliche Grundlage gibt, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Arbeitnehmervertreter einem Anteilsverkauf zustimmen.»

Mit dem Doppelstimmrecht des Aufsichtsratsvorsitzenden kann die Kapitalseite die Arbeitnehmerseite allerdings überstimmen. Für diesen Fall kündigte Giesler eine «entsprechende Reaktion in den Belegschaften» an.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Rod Stewart
People news
Rod Stewart: «Putin muss gestoppt werden»
Aus Mangel an Beweisen
Tv & kino
Das sind die Streaming-Tipps für die Woche
Coldplay auf der Bühne
Musik news
Coldplay: Platte aus Plastikflaschen
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Widget-Ansicht auf dem Windows-Sperrbildschirm
Das beste netz deutschlands
So schalten Sie den neuen Sperrbildschirm in Windows ab
Funkmast
Internet news & surftipps
Netzagentur-Chef: Pflicht für flächendeckendes Handynetz
Torjubel
Fußball news
Pechvogel Lukaku: Belgien nach Auftaktpleite unter Druck
Arbeit am Laptop
Job & geld
«Finanztest»: Online-Rechtsberatung überzeugt nicht immer