Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Bundesministerium will Computerspiele-Förderung umkrempeln

Computer- und Videospiele sind gefragt, doch Games aus Deutschland spielen bislang nur eine Nebenrolle. Mit Fördergeldern könnte der Staat das wohl ändern. Aber wer soll gefördert werden?
Deutscher Computerspielpreis
Grünen-Politiker Michael Kellner spricht bei der Vergabe des Deutschen Computerspielpreises (DCP). © Hannes P Albert/dpa/Archivbild

Das Bundeswirtschaftsministerium will sich aus der Förderung von relativ kleinen Computerspiel-Entwicklungen zurückziehen. Der zuständige Staatssekretär Michael Kellner (Grüne) stellte am Mittwoch auf der Streaming-Webseite Twitch Eckpunkte neuer Förderleitlinien vor, denen zufolge förderfähige Games-Vorhaben mindestens 400.000 Euro kosten müssen. «Es muss für eine bundesweite Förderung eine Relevanz und Größe haben», sagte der Grünen-Politiker im Online-Gespräch auf dem Twitch-Kanal des Computerspiel-Verbandes Game. Bisher liegt das Minimum bei 30.000 Euro für Prototypen und bei 100.000 Euro für Spiele, die für den Markt produziert werden.

Für die Vorhaben unter 400.000 Euro sieht Kellner die Bundesländer in der Pflicht, die eigene Förderprogramme haben. Der Verband Game reagierte kritisch auf das Vorhaben.

Die Branche für Computer- und Videospiele ist auf Wachstumskurs, die Menschen geben im Digitalzeitalter deutlich mehr Geld aus für Games als früher. Deutschland ist allerdings hinten dran, als Entwicklerstandort spielt die Bundesrepublik in der globalisierten Branche nur eine Nebenrolle. Das liegt auch an einer geringen Förderung: Laut einer vom Wirtschaftsministerium in Auftrag gegebenen Studie bekommen Entwickler in Deutschland nur circa ein Viertel des Geldes, was ihre Kollegen in Staaten wie Frankreich bekommen.

2020 startete zwar eine Bundesförderung, die darin enthaltenen Mittel reichten aber nicht aus: Die Nachfrage war so groß, dass im Jahr 2023 schon im Mai ein Förder-Antragsstopp verhängt wurde. Seither wird das Geld - 2023 waren es rund 70 Millionen Euro und 2024 rund 50 Millionen Euro - nur noch zur schrittweisen Bezahlung bereits bewilligter Anträge ausgegeben. Erst 2025 soll in dem Fördertopf des Bundeswirtschaftsministeriums neues Geld bereitstehen - wie viel, ist noch offen. Nun geht es um die Regeln, wie die Fördermittel vergeben werden. Final entschieden werden sie im Laufe dieses Jahres.

Separat zu den Bundesmitteln haben die Bundesländer eigene, eher kleine Fördertöpfe. Insgesamt summiert sich ihr Geld auf rund 17 Millionen Euro jährlich. Manche Länder machen viel, andere wenig: In Berlin-Brandenburg sind es Verbandsangaben zufolge 5,3 Millionen an Games-Förderung, in Bayern 4,4 Millionen und in NRW 3,5 Millionen Euro. Hessen tut mit nur 0,26 Millionen Euro vergleichsweise wenig, Mecklenburg-Vorpommern gar nichts (null Euro).

Game-Verbandschef Felix Falk merkte an, dass bei der 400.000-Euro-Grenze Entwickler in einigen Bundesländer «einfach Pech» hätten, etwa in Mecklenburg-Vorpommern oder Hessen. Dort wären ihre Vorhaben zu klein für die Bundesförderung und eine Landesförderung gibt es nicht oder nur marginal. «Da werden viele Bauchschmerzen haben.» Bundespolitiker Kellner verteidigte hingegen die geplante 400.000-Euro-Grenze: Dadurch würde der Druck auf die Bundesländer steigen, endlich stärker zu fördern. Am Ende könnte sogar mehr Fördergeld im System sein als bisher, sagte Kellner.

Mehrere Twitch-Zuschauer warnten vor negativen Folgen für die Entwicklerszene. «Einige Indie-Studios fallen um», schrieb ein Zuschauer in den Kommentaren des Livestreams. Ein anderer merkte an, dass dadurch das Vorhaben des Bundeswirtschaftsministeriums, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus Deutschland zu stützen, untergraben würde.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«The Voice of Germany»
Tv & kino
Ein Neuling, drei Lieblinge: Neue Coaches bei «The Voice»
«Let's Dance»
Tv & kino
«Let's Dance»: Bendixen raus, Kelly bleibt Topfavorit
Britischer König Charles III.
People news
König Charles reist zu D-Day-Gedenken in Normandie
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Public Viewing in Berlin
Fußball news
Etliche Großstädte ohne Public Viewing zur EM
Ein Balkonkraftwerk in München
Wohnen
Wie melde ich mein neues Balkonkraftwerk an?