Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Bis Montag: A1 südlich von Münster voll gesperrt

Wegen eines Brückenneubaus wird die Verbindung von Köln nach Bremen übers Wochenende in beiden Fahrtrichtungen unterbrochen. Betroffen ist das Münsterland. Es gibt Alternativen.
A1 bei Münster
Verkehr auf der A1 bei Münster. © Guido Kirchner/dpa/Archivbild

Verkehrsteilnehmer in Nordrhein-Westfalen müssen ab Freitagabend 22.00 Uhr auf den Weg nach Norddeutschland mit einer längeren Fahrzeit rechnen. Bis Montag um 5.00 Uhr wird die Autobahn 1 (Köln-Bremen) südlich von Münster in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt. Grund ist der Neubau einer Brücke zwischen den Abfahrten Münster-Hiltrup und Ascheberg. Darauf weist die Autobahn GmbH des Bundes hin.

Auto- und Lkw-Fahrer sollten den Bereich weiträumig umfahren. Alternativen sind die Autobahnen 2 (Oberhausen-Hannover), 31 (Bottrop-Emden) oder 43 (Wuppertal-Münster).

Der Bau der Brücke Ottmarsbocholter Straße wird für den dreispurigen Ausbau der A1 nötig. Die Autobahn GmbH investiert rund 93 Millionen Euro in diesen Abschnitt. Ziel sind durchgehend drei Spuren auf der A1 in Nord- und Südrichtung von Osnabrück in Niedersachsen bis zum Kamener Kreuz in NRW.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Heidi Klum
Tv & kino
«GNTM»: Heidis Schützlinge stehen nackt im Regen
68. Eurovision Song Contest - Vor dem 2. Halbfinale
Musik news
Umstrittener ESC stößt 2024 auf starkes Interesse
Tv & kino
Weniger Action, mehr Handlung: Der neue «Mad Max»
Huawei-Logo
Internet news & surftipps
Offenbar Einigung zu chinesischen Komponenten in 5G-Netz
Ein Smartphone wird aufgeladen
Das beste netz deutschlands
Akku leer? So laden Sie ihr Smartphone besser auf
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
Das beste netz deutschlands
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
VfL Bochum - Fortuna Düsseldorf
Fußball news
Edelfan Goretzka leidet: Bochum-Klatsche gegen Düsseldorf
Eine Frau öffnet ein Paket
Job & geld
Falsche Ware geliefert? Wie Empfänger jetzt vorgehen