Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Wildkatzen sollen in Niedersachsen wieder heimisch werden

Sie leben versteckt im Wald: Wildkatzen zählen in Deutschland zu den gefährdeten Arten und sind streng geschützt. Mit dem Projekt «Wildkatzenwälder von morgen» sollen nun passende Lebensräume für die Tiere geschaffen werden.
Wildkatze
Eine Wildkatze (Felis silvestris) zeigt ihre Zähne im Wildkatzengehege vom NABU Niedersachsen im Harz. © Julian Stratenschulte/dpa

Sie sind streng geschützt, extrem scheu und schleichen lautlos durch die Wälder: Wildkatzen leben versteckt und unerkannt. Nun sollen sie auch in Niedersachsen wieder heimisch werden. Das Projekt «Wildkatzenwälder von morgen» vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) will wildkatzengerechte Lebensräume schaffen und sucht zudem nach neuen Vorkommen der Europäischen Wildkatze.

«Wir haben die Anzahl der Wildkatzen in Niedersachsen auf 800 Tiere geschätzt», sagt Andrea Krug, Expertin vom BUND Niedersachsen. Das Senckenberg Institut habe anhand der Ergebnisse aus dem bundesweiten Wildkatzenmonitoring die Dichte von Wildkatzen im Solling und im Harz berechnet. Im Solling leben demnach mindestens 400 Wildkatzen, im niedersächsischen Teil des Harzes etwa 200 Tiere. In beiden Wäldern sei die Population stabil, sagt Krug. Diese Wälder hätten eine ausreichende Größe, mit genügend Versteckmöglichkeiten und Nahrung.

Der BUND geht davon aus, dass Wildkatzen in Südniedersachsen in fast jedem Wald vorkommen. «Wir haben nachgewiesen, dass sich die aktuelle Ausbreitungsgrenze der Wildkatze in der Südheide im Landkreis Gifhorn, in den Wäldern des Landkreises Celle und in den Wäldern des südlichen Heidekreises befindet», berichtet Krug.

In der Südheide und im südlichen Heidekreis habe es im Oktober die ersten Anpflanzungen innerhalb des Projekts gegeben. Auf Flächen der Niedersächsischen Landesforsten seien etwa 600 Sträucher und Bäume für Waldinnensäume und rund 300 Sträucher für eine Heckenstruktur entlang einer Ackerfläche, die zu einem Wald hinführt, angepflanzt worden.

Um bessere Lebensbedingungen für die Tiere zu schaffen, sollen bundesweit wildkatzengerechte Wälder, Waldränder und Wiesen entstehen. Die Raubkatzen mögen ihren Lebensraum unaufgeräumt, naturnah und störungsarm. Totholz im Wald sowie Bäume und Sträucher bieten ihnen Deckung und Schutz.

Die Europäische Wildkatze stammt nicht von verwilderten Hauskatzen ab, sondern streifte schon lange zuvor durch die Wälder. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckte sich laut BUND noch bis ins 20. Jahrhundert hinein fast über den gesamten Kontinent. Heute zählt die Wildkatze in Deutschland zu den gefährdeten Arten. Ein Erkennungsmerkmal ist ihr breiter, buschiger Schwanz mit zwei bis drei schwarzen Ringen und einem schwarzen stumpfen Ende.

Das Projekt «Wildkatzenwälder von morgen» ist auf sechs Jahre angelegt und wird vom Bundesministerium für Umwelt und Naturschutz gefördert. BUND-Bundesverband, die BUNDjugend und einige BUND-Landesverbände setzen es um.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Protestaktion bei der Kunstbiennale
Kultur
Anti-Israel-Protest bei Kunstbiennale in Venedig
Travis Kelce
People news
Football-Star Travis Kelce wird Quizshow-Moderator
Alte Nationalgalerie
Kultur
Caspar David Friedrich und die deutsche Begeisterung
Olaf Scholz
Internet news & surftipps
«Hallo, hier ist Olaf Scholz»: Ampel jetzt auch auf WhatsApp
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Handy ratgeber & tests
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Tastatur eines Laptops
Internet news & surftipps
Hintertür für Windows: Russische Schadsoftware entdeckt
Dortmunder Jubel
Fußball news
«Geschichte geschrieben»: Dortmund träumt von Wembley
Mann mit Lesebrille am Smartphone
Job & geld
Arbeit am Bildschirm: Welche Brille brauche ich?