Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Gefälschte Corona-Impfnachweise: Urteil erwartet

Im Prozess um den Verkauf gefälschter Corona-Impfnachweise rechnet ein Sprecher des Landgerichts Oldenburg am Dienstag mit dem Urteil. Zuvor müssen Schlussvorträge gehalten werden, wie der Sprecher am Montag sagte. Der Angeklagte, der vor Prozessbeginn 33 Jahre alt war, soll die Dokumente zwischen Herbst 2021 und Frühjahr 2022 von Delmenhorst aus über den Nachrichtendienst Telegram verkauft haben. 86 Impfbücher habe er gefälscht oder verfälscht, heißt es in einer Mitteilung. Ihm wirft die Staatsanwaltschaft besonders schwere Urkundenfälschung vor.
Landgericht Oldenburg
Ein Schild mit der Aufschrift «Landgericht Oldenburg» steht vor dem Gerichtsgebäude. © Sina Schuldt/dpa

Dem Sprecher zufolge hat der Angeklagte die Tat bereits gestanden. Er soll sie vor allem begangen haben, um anderen Impfgegnern zu helfen. Der Prozess hatte etwa Anfang März begonnen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«The Voice of Germany»
Tv & kino
Ein Neuling, drei Lieblinge: Neue Coaches bei «The Voice»
«Let's Dance»
Tv & kino
«Let's Dance»: Bendixen raus, Kelly bleibt Topfavorit
Britischer König Charles III.
People news
König Charles reist zu D-Day-Gedenken in Normandie
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Public Viewing in Berlin
Fußball news
Etliche Großstädte ohne Public Viewing zur EM
Ein Balkonkraftwerk in München
Wohnen
Wie melde ich mein neues Balkonkraftwerk an?