Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Brückeneinsturz in Baltimore trifft Autobauer verschieden

Baltimore ist eine Drehscheibe auch für die deutschen Autobauer. Der Brückeneinsturz in einem der wichtigsten Häfen der amerikanischen Ostküste hat für Hersteller Folgen - je nach ihrer Lage im Hafen.
Nach Brückeneinsturz in Baltimore
Auf diesem von der Maryland National Guard veröffentlichten Luftbild steckt das Containerschiff «Dali» unter einem Teil der Francis Scott Key Bridge fest. © Uncredited/Maryland National Guard/AP

Der Einsturz der Autobahnbrücke im Hafen der US-Stadt Baltimore hat unterschiedliche Auswirkungen auf die deutschen Autobauer. Ein Sprecher von Porsche teilte mit, man fahre den Hafen von Baltimore an und könne das auch weiter ohne Störungen. BMW erklärte am Donnerstag, der Brückeneinsturz habe keine Folgen für die Materialversorgung für das BMW-Werk Spartanburg. «Der Hafen wird nicht für den Fertigfahrzeug-Versand aus den USA genutzt.» Der Konzern nutze ihn für den Import von Fahrzeugen.

Mehrere Hersteller haben Terminals, über die sie Fahrzeuge verladen; einige Konzerne wie BMW und Volkswagen haben das Glück, dass ihr Terminal vor der Unfallstelle liegt und damit weiter zugänglich ist. «Da der Terminal an der Hafeneinfahrt (vor der Brücke) liegt, kann dieser weiterhin angesteuert werden», teilte BMW mit. Das gleiche gilt für VW und dessen Tochter Audi. «Unsere Anlage befindet sich auf der Seeseite der Key Bridge», erklärte ein Sprecher. Von dem Unglück sei man daher nicht betroffen. «Wir erwarten keine Auswirkungen auf den Schiffsbetrieb.» Das Terminal von Mercedes-Benz liegt hingegen nach einem Bericht der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» hinter der Brücke und ist damit nun vom Schiffsverkehr abgeschnitten.

Ein Sprecher von Mercedes-Benz sagte am Donnerstag, Baltimore werde neben einigen anderen Häfen in den USA, darunter Brunswick (Georgia) und Charleston (South Carolina) für den Auto-Import genutzt. «Wir stehen in engem Austausch mit unseren Logistikdienstleistern und beobachten kontinuierlich die Situation. Gemeinsam mit unseren Transportpartnern überprüfen und adaptieren wir unsere Lieferwege.» Die Teileversorgung des Werks Tuscaloosa (Alabama) sei von dem Vorfall nicht betroffen. Der Sprecher von Mercedes-Benz betonte: «Der Vorfall hat keine Auswirkungen auf den Fahrzeug-Export aus den USA.»

Das rund 290 Meter lange Containerschiff «Dali» hatte in der Nacht zu Dienstag einen Stützpfeiler der vierspurigen Francis Scott Key Bridge gerammt und das mehr als 2,5 Kilometer lange Bauwerk so zum Einsturz gebracht. Nach dem Unglück ist Schiffen die Zufahrt zu einem der wichtigsten Häfen an der amerikanischen Ostküste versperrt. Zuvor hatten mehrere Medien über die Folgen für Autobauer berichtet, darunter «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten».

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Harald Schmidt
People news
Harald Schmidt bewundert Verkäuferinnen im Kölner Bahnhof
David Hasselhof und Andreas Gabalier
Musik news
David Hasselhoff als Star-Gast bei Gabalier-Konzert
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
Games news
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Handy ratgeber & tests
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
Nationalmannschaft
Nationalmannschaft
Schweiz-Duell: Um ersten Platz und erste Prämie
Eine Mutter fotografiert ihr Kind auf einem Spielplatz
Familie
Kinderfotos teilen: Darauf sollten Eltern achten