Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

BGH verhandelt im Juni: Streit zwischen Hannover 96 und Kind

Im Juli 2022 wollte der Stammverein von Hannover 96 Martin Kind als Geschäftsführer absetzen. In zwei Verfahren wehrte er sich erfolgreich dagegen. Nun geht der Streit am höchsten Zivilgericht weiter.
Martin Kind
Mitgliederversammlung von Hannover 96 mit der Wahl eines neuen Aufsichtsrats in der Swiss Life Hall. © Oliver Vosshage/Hannover 96 e.V./dpa

Der Streit zwischen Martin Kind und der Führung des Muttervereins von Hannover 96 geht juristisch in die nächste Runde. Knapp zwei Jahre nach der erfolglosen Abberufung des Profifußball-Chefs als Geschäftsführer des ausgegliederten Profifußball-Bereichs will sich der Bundesgerichtshof (BGH) damit befassen. Der zweite Zivilsenat in Karlsruhe hat nach Angaben vom Mittwoch für den 4. Juni eine mündliche Verhandlung angesetzt. Wann er ein Urteil spricht, ist noch nicht absehbar.

Der 79 Jahre alte Kind ist Geschäftsführer und Mehrheitsgesellschafter des Profifußball-Bereichs. Die 50+1-Regel im deutschen Profifußball soll jedoch sicherstellen, dass der Mutterverein und nicht die Kapitalseite im Falle einer solchen Ausgliederung die Stimmenmehrheit in der Profifußball-Gesellschaft besitzt. Um dieses Prinzip durchzusetzen, ist der Geschäftsführer bei Hannover 96 in der Management GmbH verortet. Und die gehört nicht der Kapitalseite um Martin Kind, sondern zu 100 Prozent dem Mutterverein.

Mit dem Verweis darauf setzte die e.V.-Führung Kind im Juli 2022 als Geschäftsführer der GmbH ab. Beide Seiten sind seit Jahren zerstritten. Kind wehrte sich jedoch schon in zwei Verfahren erfolgreich gegen seine Abberufung, weil Vereins- und Kapitalseite 2019 den sogenannten Hannover-96-Vertrag abschlossen, der ihr Verhältnis regelt. Und darin steht: Die Satzung der Management GmbH kann nur verändert und ein Geschäftsführer nur dann abgesetzt werden, wenn der Aufsichtsrat der Management GmbH dem zustimmt. Und in dem Gremium sitzen je zwei stimmberechtigte Mitglieder der Vereins- und der Kapitalseite.

Das Landgericht Hannover hatte Kinds Absetzung 2022 für nichtig erklärt. Und auch das Oberlandesgericht Celle wies eine Berufung dagegen sechs Monate später zurück. Der Beschluss sei nichtig, weil er mit dem Wesen der GmbH nicht vereinbar sei. Er sei nicht vom Aufsichtsrat der Beklagten und damit kompetenzwidrig gefasst worden, was unter den besonderen Umständen des Streitfalls die Nichtigkeit des Beschlusses zur Folge habe, erläuterte der BGH. Auch sei gegen den Hannover-96-Vertrag verstoßen worden. Überdies sei der Abberufungsbeschluss sittenwidrig und damit ebenfalls nichtig.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Nikita Buldyrski
Kultur
Alfred-Kerr-Darstellerpreis für Nikita Buldyrski
Königslauf in Dänemark
People news
Erster Royal Run für Frederik als König
Filmfestival in Cannes - Demi Moore
People news
Demi Moore: Ich betrachte mich nicht als Opfer
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
DEB-Auswahl
Sport news
Frankreich wartet: DEB-Auswahl hat Viertelfinale im Kopf
Eine Auswahl von Lakritzsüßigkeiten
Familie
Nascherei mit Folgen: Wer bei Lakritz aufpassen sollte