Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mehr Unfälle in MV aber weniger Verkehrstote

Die Zahl der Verkehrstoten auf den Straßen in MV war 2023 die bisher niedrigste. Doch nach dem Ende der Corona-Einschränkungen passieren wieder mehr Unfälle - laut der Statistik vor allem an drei bestimmten Wochentagen.
Unfallstatistik
Feuerwehrleute sichern eine Unfallstelle auf der Bundestrasse 208, nachdem ein PKW von einem durch Sturm umstürzten Baum getroffen wurde. © Jens Büttner/dpa

Nach dem spürbaren Rückgang der Verkehrsunfälle in den Jahren der Corona-Pandemie nähern sich Unfallzahlen auch in Mecklenburg-Vorpommern wieder dem früheren Niveau, doch sank die Zahl tödlicher Unfälle 2023 auf ein historisches Tief. Wie Innenminister Christian Pegel (SPD) am Dienstag in Schwerin mitteilte, wurden im Vorjahr auf den Straßen im Nordosten 55 641 Unfälle registriert. Das sei im Vergleich zu 2022 ein Anstieg um vier Prozent. Die Zahl der Verkehrstoten nahm nach dem leichten Anstieg zuletzt allerdings deutlich ab und erreichte mit 57 den bislang niedrigsten Stand.

Im Ländervergleich verzeichnete MV mit 31 Prozent den mit Abstand stärksten Rückgang. «Diese Entwicklung bestärkt unsere Landespolizei weiterhin in der Präventionsarbeit, um der Leitidee der «Vision Zero» - also die Zahl der Getöteten und Schwerverletzten durch Verkehrsunfälle auf ein Minimum zu reduzieren - möglichst nahezukommen», erklärte Pegel bei der Vorstellung der Verkehrsunfallstatistik für 2023. Als Hauptgründe für den erfreulichen Rückgang der tödlichen Unfälle nannte er technische Neuerungen an den Fahrzeugen und die Erhöhung der Verkehrssicherheit, insbesondere durch mehr Leitplanken an Alleen. Die schwersten Unfälle ereigneten sich auf Landstraßen, Autobahnen waren laut Statistik weniger betroffen.

Unfälle im Straßenverkehr bedeuteten großes Leid für die Betroffenen und ihre Angehörigen und jeder Tote sei einer zu viel. Von den 57 im vergangenen Jahr tödlich Verunglückten seien 31 mit einem Pkw unterwegs gewesen, 10 allerdings nicht angeschnallt. «Der Gurt kann Leben retten - aber nur, wenn er angelegt ist» mahnte der Innenminister. Fast die Hälfte der tödlichen Unfälle in MV ereigneten sich auf Alleen. Bundesweit stieg nach Auswertung der bislang vorliegenden Unfalldaten die Zahl der getöteten Verkehrsteilnehmer um etwa 1,5 Prozent auf 2830.

Laut Pegel endeten im Vorjahr mehr als 90 Prozent der Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern mit Blechschäden. Die Anzahl der Verkehrsunfälle mit Verunglückten sei geringfügig auf 4880 gesunken. Bei den Schwerverletzten habe es erfreulicherweise einen Rückgang um gut 13 Prozent von 1266 auf 1105 gegeben. Häufigste Unfallursachen bei Unfällen mit Personenschaden seien unangepasste Geschwindigkeit, zu geringer Abstand und Vorfahrtsfehler. Danach folgten Fahren unter Alkoholeinfluss und riskantes Überholen.

Als besonders unfallträchtig stellten sich laut Statistik drei Wochentage heraus: neben Donnerstag auch Samstag und Sonntag. Als mögliche Gründe führte Pegel an, dass Menschen zum Ende der Woche von der Arbeit erschöpft und so auch unkonzentrierter seien. Zudem seien sie zu Besuchen oder Veranstaltungen unterwegs und nutzten Straßen, die sie «nicht aus dem Effeff» kennen. Außerdem werde am Wochenende häufiger gefeiert.

Sorge bereite weiterhin, dass die Altersgruppe der 18- bis 25-Jährigen besonders häufig an Unfällen beteiligt sei. Während ihr Anteil an der Bevölkerung bei sechs Prozent liege, sei ihr Anteil an den Verunglückten mit knapp 13 Prozent doppelt so hoch. Das ändere sich mit wachsendem Alter.

Nach Auto- und noch vor Motorradfahrern sind Rad- und Pedelec-Fahrer weiterhin die zweithäufigsten Unfallopfer in MV. Allerdings ging die Zahl der verletzten Radfahrer um gut 100 auf 1556 zurück. Erstmals sei dabei auch die Zahl der verletzten Nutzer von Elektrofahrrädern gesunken, stellte Pegel erfreut fest. Doch zeige sich, dass insbesondere ältere Pedelec-Fahrer in Unfälle verwickelt seien. Mitunter fehle die Übung im Radfahren und das mit Elektrounterstützung erreichte Tempo führe leicht zur Überforderung, sagte Pegel zur Erklärung. Die Zahl der getöteten Radfahrer sei von zehn im Jahr 2022 auf zwei gesunken.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
Games news
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
Taylor Swift
People news
Songwriting-Session von Swift endet mit Feuerlöscher-Einsatz
Prinz William
People news
William feiert 42. Geburtstag mit Konzertbesuch
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Handy ratgeber & tests
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
Türkei - Portugal
Fußball news
Kurioses türkisches Eigentor hilft: Portugal im Achtelfinale
Eine Mutter fotografiert ihr Kind auf einem Spielplatz
Familie
Kinderfotos teilen: Darauf sollten Eltern achten