Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Martin passt Förderbedingungen für Kulturprojekte in MV an

Antisemitische Vorgänge wie bei der Documenta oder der Berlinale sind in MV nicht bekannt. Damit das auch so bleibt, will die Kulturministerin die Förderrichtlinien präzisieren.
Wissenschaftsministerin Martin
Bettina Martin (SPD), Wissenschaftsministerin von Mecklenburg-Vorpommern. © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Das Kulturministerium in Mecklenburg-Vorpommer will sicherstellen, dass bei der Förderung von Kulturprojekten im Land kein Antisemitismus unterstützt wird. Der explizite Ausschluss antisemitischer Positionen werde als Prüfpunkt ergänzt, kündigte Kulturministerin Bettina Martin (SPD) am Mittwoch an. Zudem würden die Mitarbeiter der Kulturverwaltung darin geschult, bei ihrer Prüfung zum Beispiel antisemitische Codes besser zu erkennen.

«Die bundesweiten Berichte über antisemitische Vorfälle im Kunst- und Kulturbereich besorgen mich zutiefst und zeigen, dass es Handlungsbedarf gibt. In Mecklenburg-Vorpommern gab es bislang keine Vorfälle wie auf der Berlinale oder der Documenta», so Martin. Dies zeige zwar, dass es in den Kultureinrichtungen des Landes und in der Kulturförderung grundsätzlich eine gute Praxis gebe. «Das heißt aber nicht, dass kein Handlungsbedarf besteht.» 

Die Kunstfreiheit im Grundgesetz sei ein hohes Gut, das es zu schützen gelte. Aber auch in der Kunst gebe es rote Linien, die nicht überschritten werden dürfen. «Staatliche Fördermittel dürfen nicht an Kulturprojekte gehen, die antisemitisch, rassistisch oder menschenfeindliche Inhalte haben und derartige Ziele verfolgen», betonte die Ministerin nach einem gemeinsamen Beschluss der Kulturminister der Länder in Berlin zum Umgang mit Antisemitismus in der Kultur. Die neu zu fassende Passage in der Präambel der MV-Kulturförderrichtlinie solle dazu beitragen, Haltungen und auch Erwartungen sehr klar zu adressieren.

Jüngster Auslöser der Debatte war die Berlinale-Gala, während der der Nahostkonflikt mehrfach thematisiert worden war. Zahlreiche Mitglieder aus Jurys sowie Preisträgerinnen und Preisträger forderten verbal oder mit Ansteckern einen Waffenstillstand im Gaza-Krieg. In Statements war auch die Rede von Apartheid im Zusammenhang mit der Situation in den von Israel besetzten Gebieten und von Genozid (Völkermord) mit Blick auf das Vorgehen der Armee in Gaza. Im Anschluss gab es zahlreiche Kritik bis hin zu Vorwürfen von Israelhass und Antisemitismus.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Filmfestival in Cannes - The Seed of the Sacred Fig
Tv & kino
Geflohener Regisseur Mohammed Rassulof in Cannes
A Killer's Memory
Tv & kino
Das sind die Streaming-Tipps für die Woche
Lenny Kravitz
Musik news
Lenny Kravitz: Ein neues Album zum Geburtstag
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Das beste netz deutschlands
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Mit dem Smartphone telefonieren
Das beste netz deutschlands
Betrüger geben sich als Verbraucherschützer aus
Der Router-Login über Browser funktioniert nicht: Das kannst Du tun bei IP-Adresse 192.168.1.1 oder 192.168.2.1
Das beste netz deutschlands
Der Router-Login über Browser funktioniert nicht: Das kannst Du tun bei IP-Adresse 192.168.1.1 oder 192.168.2.1
Hansi Flick
Fußball news
Zeitung: Flick wird Barça-Trainer - Aus für Xavi
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten