Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ärzte protestieren für mehr Lohn und bessere Bedingungen

Erneut haben Ärzte und Ärztinnen der Unikliniken in MV die Arbeit niedergelegt, um mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen zu fordern - ob mit Erfolg, wird sich spätestens Ende März zeigen.
Warnstreik an der Universitätsmedizin
Mitarbeiter der Universitätsmedizin Rostock sind dem Aufruf der Ärzte-Gewerkschaft Marburger Bund zu einem Warnstreik gefolgt. © Bernd Wüstneck/dpa

Mit erneuten Aktionen haben auch in Mecklenburg-Vorpommern Ärztinnen und Ärzte der Universitätskliniken für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Geld demonstriert. «Wir können nicht akzeptieren, dass die Universitätskliniken bei den Gehältern die rote Laterne in der Hand behalten und dass sich der Abstand zu den anderen Krankenhausträgern nach dem bisherigen Verhandlungsstand perspektivisch sogar noch vergrößert», sagte die Landesvorsitzende der Ärzte-Gewerkschaft Marburger Bund, Claudia Hellweg, am Montagvormittag vor rund 60 Medizinerinnen und Medizinern. Auch in Greifswald hatten sich am Montag vor der dortigen Uniklinik Ärztinnen und Ärzte zu einem sogenannten Streikfrühstück versammelt.

Die Ärztinnen und Ärzte der Unikliniken hätten im Vergleich zu anderen Krankenhausträgern die längste Wochenarbeitszeit, sagte Hellweg. «Wir haben es mit medizinisch hochkomplexen Fällen zu tun.» Zur unmittelbaren Krankenversorgung kämen Aufgaben in Forschung und Lehre hinzu. Reguläre Tätigkeiten würden zunehmend in die Randzeiten des Tages und die Wochenenden ausgedehnt. «In den Universitätskliniken reiht sich eine Überstunde an die andere.»

Der Marburger Bund hatte deutschlandweit Ärztinnen und Ärzte der 23 Universitätskliniken der Länder zu einem erneuten ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Ende März steht die fünfte Verhandlungsrunde mit der Tarifgemeinschaft der Länder an. Der Marburger Bund fordert für die Uni-Mediziner unter anderem 12,5 Prozent mehr Gehalt bezogen auf ein Jahr. Er begründet dies mit der Inflation und dem Ziel, den Gehaltsabstand zu anderen Krankenhausträgern aufzuholen.

Die Unikliniken in MV hatten für die Aktionen Notdienstvereinbarungen getroffen, um die Notfallbehandlung der Patientinnen und Patienten zu gewährleisten. In Greifswald und Rostock wurden planbare Eingriffe teils verschoben. Bereits Ende Januar hatten sich Mediziner und Medizinerinnen in Rostock und Greifswald an Warnstreiks beteiligt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Die Zeit»
Tv & kino
Der Trend geht zu Edel-Dokus
Jon Hamm mit seiner Frau Anna Osceola
People news
Jon Hamm wünscht sich Kinder: «Werde der alte Dad sein»
Nina Chuba
People news
Nina Chuba kaufte vom ersten eigenen Geld Teddy und Klavier
«Duck Detective: The Secret Salami»
Das beste netz deutschlands
Toast und Täuschung: Ein Enten-Detektiv auf Spurensuche
Samsung-Sicherheitsupdate im Juni und Mai für diese Galaxy-Handys
Handy ratgeber & tests
Samsung-Sicherheitsupdate im Juni und Mai für diese Galaxy-Handys
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
OpenAI-Mitgründer: Superintelligenz ohne Risiko ist das Ziel
Julian Nagelsmann
Fußball news
Nagelsmanns Nahziel und vier wichtige EM-Erkenntnisse
Familie schwimmt im Pool
Reise
Urlaubserinnerung: Mit dem Handy unter Wasser fotografieren