Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Verband fordert «Arbeit vor Abschiebung»

Schwarz-Rot möchte mehr ausreisepflichtige Geflüchtete abschieben. Verbände wollen hier bremsen und verweisen auf unbesetzte Arbeitsstellen. Auch Pflegeheime schalten sich in die Debatte ein.
Erstaufnahmeeinrichtung
Zwei Asylsuchende sitzen in einer Erstaufnahmeeinrichtung auf einer Bank. © Fabian Sommer/dpa

Der Paritätische Wohlfahrtsverband Hessen fordert von der neuen schwarz-roten Landesregierung statt einer Rückführungs- eine Integrationsoffensive bei Flüchtlingen. Nicht mehr Abschiebungen, sondern mehr Jobs seien für sie nötig, teilte Migrations- und Flüchtlingsreferentin Lea Rosenberg der Deutschen Presse-Agentur mit. «Um seinen Wohlstand auch nur annähernd zu halten und zukunftsfähig zu werden, braucht Hessen deutlich mehr Zuwanderung in den Arbeitsmarkt sowie massive Investitionen in die öffentliche Infrastruktur», ergänzte sie.

Im Koalitionsvertrag der neuen Wahlperiode heißt es: «Wir starten eine echte Rückführungsoffensive und werden Ausreiseverpflichtungen konsequent und mit allen rechtsstaatlichen Möglichkeiten durchsetzen.» Hintergrund ist die Debatte über die Belastung von Kommunen bei der Aufnahme teils vieler Geflohener.

Rosenberg forderte mit Blick auf Menschlichkeit und Menschenrechte bei Abschiebungen mindestens eine «Begrenzung im Sinne roter Linien». Ansonsten wären noch massiver besonders schutzbedürftige Flüchtlinge bedroht wie etwa Menschen mit Behinderung, Alleinerziehende, Kinder, Ältere und Kranke. Die Referentin des Paritätischen Wohlfahrtsverbands ergänzte: «Abschiebungen aus Kitas oder Schulen sollen laut Koalitionsvertrag nur vermieden werden, bleiben damit also nicht ausgeschlossen.» Das lehne ihr Verband kategorisch ab.

Viele seiner Pflegeeinrichtungen bäten zunehmend um Hilfe, weil ausländischen Mitarbeitern «die Abschiebung angedroht wird - obwohl gerade im Gesundheitswesen und in der Pflege der Arbeits- und Fachkräftemangel unstrittig seit Jahren akut ist». Hier fordere der Wohlfahrtsverband ein klares Bekenntnis zum Grundsatz «Arbeit vor Abschiebung».

Der Geschäftsführer des Hessischen Flüchtlingsrats, Timmo Scherenberg, kritisierte, dass Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung derzeit in ihren ersten neun Monaten und künftig im ersten halben Jahr nicht arbeiten dürften. Sicherlich müssten sie oft erst «fit gemacht werden für den deutschen Arbeitsmarkt». Aber viele seien höchst motiviert. «Mit dem langen Warten macht man die Leute mürbe und zerstört viel Potenzial», sagte Scherenberg.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Capital Bra
People news
Feuer bei Rapper Capital Bra - Keine Verletzten
Emma Thompson
People news
Eine Britin von nebenan: Emma Thompson wird 65
Hesham Hamra
Musik news
Syrischer Musiker vertont Geschichte seiner Flucht
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Handy ratgeber & tests
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
GG Jackson
Sport news
Oklahoma Erster im NBA-Westen - Suns schaffen Playoff-Quali
Im Rheinland gibt es Kunst in der Raketenstation
Reise
Im Rheinland gibt es Kunst in der Raketenstation