Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mordprozess wird nach zehn Jahren neu aufgerollt

Eine rechtskräftig zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilte Mörderin muss sich bald wieder vor Gericht verantworten. Das OLG Frankfurt eröffnete ein Wiederaufnahmeverfahren in Kassel.
Landgericht Kassel
Blick auf den Eingang des Landgerichts Kassel mit dem Schriftzug «Justizbehörden». © Swen Pförtner/dpa

Eine zu lebenslanger Haftstrafe verurteilte Frau soll ihren Ehemann gemeinsam mit ihrem Liebhaber ermordet haben: Nach rund zehn Jahren muss der Fall um einen gemeinschaftlichen Mord neu aufgerollt werden. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main eröffnete am vergangenen Donnerstag die Wiederaufnahme des Strafverfahrens am Landgericht Kassel, wie das Gericht am Montag mitteilte. Wann das Verfahren in Kassel startet, blieb zunächst unklar. Zuvor berichtete der Hessische Rundfunk.

Die Frau soll ihren damaligen Lebensgefährten 2009 dazu gebracht haben, ihren getrennt von ihr lebenden Ehemann zu töten. Im Jahr 2014 war sie deshalb vom Landgericht Darmstadt zu einer lebenslangen Haft verurteilt worden. Seitdem gingen die Frau und ihr Anwalt gegen das Urteil vor.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) entschied bereits 2021, dass in dem ursprünglichen Verfahren um den Mord an ihrem Ehemann die Europäische Menschenrechtskonvention verletzt worden sei. Den Vorsitz am Landgericht Darmstadt habe seinerzeit ein Richter gehabt, der den ehemaligen Lebensgefährten der Frau bereits 2011 wegen der gemeinschaftlichen Tat verurteilt habe.

Da somit aus Sicht des EGMR Zweifel an der Unparteilichkeit des Gerichts begründet waren, wurde das Recht der Frau auf ein faires Verfahren verletzt - auch wenn es keine Anzeichen dafür gebe, dass der Richter im Verfahren gegen sie voreingenommen gewesen wäre, hieß es vom Bundesverfassungsgericht im Januar.

Wegen des Konventionsverstoßes beantragte die Frau die Wiederaufnahme des Verfahrens gegen sie. Sowohl das Landgericht als auch das Oberlandesgericht Frankfurt lehnten allerdings ein Wiederaufnahmeverfahren ab. Eine Beschwerde ans Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe brachte letztlich den Erfolg für die Frau: Das Gericht hob den Beschluss auf und verwies die Sache nach Frankfurt zurück.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Peter Maffay
Musik news
Maffay rockt auf Farewell-Tour - «Alles hat seine Zeit»
Regenwolken
Musik news
Erneut Unwetter über Deutschland
Schauspieler Donald Sutherland
Tv & kino
Kanadischer Schauspieler Donald Sutherland gestorben
iOS 17.6: Das steckt im neuen iPhone-Update
Handy ratgeber & tests
iOS 17.6: Das steckt im neuen iPhone-Update
Kaspersky
Internet news & surftipps
USA verbietet russische Antiviren-Software Kaspersky
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
Ronald Koeman
Fußball news
Coach Koeman versteht VAR-Entscheidung nicht
Eine Mutter fotografiert ihr Kind auf einem Spielplatz
Familie
Kinderfotos teilen: Darauf sollten Eltern achten