Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Enttäuschende Eintracht scheitert in der Conference League

Die Europa-Reise von Eintracht Frankfurt ist zu Ende. Die Hessen scheitern nach einem schwachen Auftritt schon in der Playoff-Runde.
Eintracht Frankfurt - Union St. Gilloise
Frankfurts Hugo Ekitike reagiert. © Arne Dedert/dpa

Ernüchterung statt magischer Europa-Nacht: Eintracht Frankfurt ist bereits in der ersten K.-o.-Runde der Conference League gescheitert. Der Fußball-Bundesligist verlor am Donnerstag das Playoff-Rückspiel gegen Union Saint-Gilloise mit 1:2 (0:0) und schied nach dem 2:2 im Hinspiel aus.

Vor 57.300 Zuschauern boten die Hessen im Duell mit dem Tabellenführer aus Belgien eine enttäuschende Vorstellung und müssen sich jetzt ganz auf die Liga konzentrieren. Cameron Puertas (47. Minute) und Dennis Eckert (80.) besiegelten mit ihren Toren die Pleite des Europa-League-Siegers von 2022, für den Eric Junior Dina Ebimbe (88.) nur noch der Anschluss gelang.

Anders als im ersten Duell vor einer Woche, als die Eintracht nach zehn Minuten bereits mit 2:0 führte, ließen sich die Belgier dieses Mal nicht überraschen. Zwar waren die Hessen von Beginn an um die Spielkontrolle bemüht, Gefahr strahlten sie aber kaum aus.

Im Gegenteil: Die ersten Chancen erarbeiteten sich die Gäste. Zunächst musste sich Eintracht-Torwart Kevin Trapp bei einem Distanzschuss von Koki Machida mächtig strecken, dann zischte eine scharfe Hereingabe von Alessio Castro-Montes knapp am langen Pfosten vorbei.

Nach gut einer Viertelstunde jubelte die Eintracht über den vermeintlichen Führungstreffer, doch der Schütze Fares Chaibi stand beim Zuspiel von Aurelio Buta im Abseits. Mehr war von den Hausherren in der Offensive aber nicht zu sehen, weil es an kreativen Ideen und der nötigen Präzision fehlte.

So musste ein Standard in der Nachspielzeit der ersten Hälfte für die erste gute Möglichkeit der Hausherren im Spiel herhalten. Chaibi scheiterte mit einem direkten Freistoß am stark reagierenden Gäste-Torwart Anthony Moris.

Nach dem Wechsel wurde Frankfurt kalt erwischt. Etwas mehr als 60 Sekunden waren gerade gespielt, da jubelten die Gäste. Mohammed Amoura passte auf Puertas, der Trapp mit einem platzierten Schuss aus 16 Metern keine Chance ließ. Die Abwehr der Hessen schien dabei mit den Gedanken noch in der Kabine.

Nun war die Eintracht gefordert - doch eine Reaktion blieb zunächst aus. Viel zu statisch wurden die Angriffe vorgetragen, sodass sich die Gäste-Abwehr immer wieder formieren konnte. Trainer Dino Toppmöller reagierte nach gut einer Stunde und brachte mit Hugo Ekitiké und Dina Ebimbe zwei frische Offensivspieler.

Die besseren Chancen hatten aber weiter die Belgier. Nach einem Klasse-Konter stand erneut Puertas frei, doch dieses Mal konnte Trapp den Schuss des Spaniers abwehren und die Hoffnung auf eine Wende am Leben halten. 13 Minuten vor Schluss bot sich Niels Nkounkou die Chance zum Ausgleich, doch Moris parierte den Kopfball des Franzosen glänzend. Nur 120 Sekunden später besorgte Eckert mit einem trockenen Schuss in den Winkel die Entscheidung. Daran änderte auch das späte Kopfballtor von Dina Ebimbe nichts mehr.

© dpa ⁄ Eric Dobias, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Starkoch Gordon Ramsay
People news
Britischer Starkoch Ramsay hat Ärger mit Hausbesetzern
Verhüllungskünstler Christo und Jeanne-Claude
Kultur
Lindau: Ausstellung mit Werken von Christo und Jeanne-Claude
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Florian Wirtz und Xabi Alonso
Fußball news
Die Gesichter der Traumsaison von Bayer Leverkusen
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen