Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ärzte-Chef wirft Patienten Anspruchsdenken vor

Das Gesundheitssystem könne sich keine «Flatrate-Mentalität» leisten - weder finanziell noch personell, sagt der Präsident der Landesärztekammer.
Patienten im Wartezimmer
Patienten warten im Wartezimmer einer Arztpraxis. © Sina Schuldt/dpa

Der Präsident der Landesärztekammer Hessen kritisiert das Anspruchsdenken vieler Patienten. Zu viele Menschen erwarteten vom Gesundheitssystem «alles für jeden zu jeder Zeit», sagte Edgar Pinkowski der Deutschen Presse-Agentur. Eine solche «Flatrate-Mentalität» könne sich die Medizin weder finanziell noch personell leisten.

Leider gingen die Pläne von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) genau in diese Richtung. Im Zuge der geplanten Krankenhausreform seien sogenannte integrierte Notfallzentren im Gespräch, die auf eine 24-Stunden-Versorgung im ambulanten System hinausliefen. «Das kann nicht sein, dass man eine Parallelstruktur einzieht zwischen Praxen und Krankenhäusern», sagte Pinkowski.

Pinkowski: Mehr Angebot führt zu mehr Nachfrage

Er sieht auch die Gefahr, «dass mehr Angebot mehr Nachfrage weckt». Schon heute setzten sich viele Menschen lieber am Wochenende oder abends in die Notaufnahme, statt einen Hausarzt aufzusuchen. «Hier braucht es Maßnahmen zur gezielten Steuerung.» Pinkowski schlägt ein «Ersteinschätzungsverfahren» vor, wie es in Dänemark praktiziert werde.

Dort müssten Patienten eine erste telefonische Ersteinschätzung durchlaufen, bei der mittels eines standardisierten Ersteinschätzungsverfahrens das Risiko beurteilt werde. Auf dieser Basis werde entschieden, welche Maßnahme angemessen sei. Ohne vorherige Kontaktaufnahme sei der Zugang zur Notaufnahme nicht möglich.

Ähnliche Versuche in Deutschland hätten immer gut funktioniert, etwa mit einem «gemeinsamen Tresen» von Krankenhaus-Notaufnahme und Ärztlichem Bereitschaftsdienst, die nachts und am Wochenende Tür an Tür arbeiteten. Pinkowski sieht auch die Krankenkassen in der Pflicht, die Versicherten besser aufzuklären, wer wann mit welcher Art Beschwerden welche Stelle im Gesundheitssystem aufsuchen sollte.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prinzessin Kate
People news
König Charles beruft Kate in exklusiven Orden
Düsseldorf
People news
Campino hält Vorlesung über den «Lärm aus dem Internet»
Stratford-upon-Avon
Kultur
Was man von Shakespeare heute noch lernen kann
Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Das beste netz deutschlands
Gemeinsam Musik hören: Zwei Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Galaxy S23 FE: Die besten Alternativen zum Samsung-Smartphone
Handy ratgeber & tests
Galaxy S23 FE: Die besten Alternativen zum Samsung-Smartphone
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Ralf Rangnick
Fußball news
Rangnick immer mehr im Bayern-Fokus - Emery kommt nicht
Kranker Hund
Tiere
Tierrecht: Darf ich meinen kranken Hund zurückgeben?