Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Orkanböen erwartet

Über dem Norden braut sich ein Sturm zusammen. Der Deutsche Wetterdienst rechnet in der Nacht zu Freitag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 125 Kilometern pro Stunde.
Wind
Eine Windfahne auf dem Gelände eines Hubschrauberlandeplatzes am Uniklinikum zeigt die Windrichtung an. © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Der Norden Deutschlands muss sich auf Sturm einstellen. «Da braut sich etwas zusammen», sagte Meteorologe Tobias Reinartz von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach am Donnerstag.

Das Sturmtief entsteht über dem Atlantik und dem Süden der Britischen Inseln. Der DWD geht davon aus, dass das Feld am Donnerstagabend auf Deutschland übergreift. «Fraglich ist aber weiterhin, wie die Windentwicklung im Detail ablaufen wird», schränkte der Meteorologe ein.

Der Wind bläst mit Orkanstärke

Der Schwerpunkt werde nach aktuellem Stand in der Nacht zu Freitag an der Nordsee und im Norden von Schleswig-Holstein zu finden sein. Der DWD erwartet dort Böen bis Orkanstärke zwischen 100 und 125 Kilometern pro Stunde.

Südlich davon - etwa vom Emsland bis zur Ostsee - sind vorübergehend noch schwere Sturmböen bis 100 Kilometer pro Stunde möglich. Vereinzelt sind laut DWD auch orkanartige Böen um die 110 Kilometer pro Stunde nicht ausgeschlossen.

«Im höheren Bergland sind ohnehin schwere Sturm- bis Orkanböen zu erwarten», sagte der Meteorologe voraus - ebenso wie lokal in der Nähe von Gewittern. «Bedenkt man, dass die Böden durch die vergangenen Regenfälle zum Teil recht aufgeweicht sind, muss vor allem in der Nordwesthälfte mit dem ein oder anderen umgestürzten Baum gerechnet werden», sagte Reinartz.

Es geht schnell vorbei

Die gute Nachricht: Der Sturm dürfte in vielen Regionen nur wenige Stunden dauern und sollte am Freitagmorgen größtenteils überstanden sein. «Am längsten dauert es im Nordwesten beziehungsweise im Nordseeumfeld, wo man sich relativ nah am Kernbereich des Sturmtiefs befindet», so der Experte. «In den Frühstunden des Freitags lässt der Wind aber auch dort mehr und mehr nach.»

In den kommenden Tagen bleibt es vor allem in der West- und Nordwesthälfte unbeständig. Die Temperaturen gehen leicht zurück, es bleibt aber weiter mild. Der DWD rechnet mit Höchstwerten von etwa sieben bis zwölf Grad.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prinz Nikolaos und Prinzessin Tatiana
People news
Griechisches Prinzenpaar lässt sich scheiden
Sophia Thiel und Alexandru Ionel
Tv & kino
«Let's Dance»: Erneut 30 Punkte - zwei Tanzpaare raus
«The Fall Guy»
Tv & kino
«The Fall Guy»: Emily Blunt und Ryan Gosling in Berlin
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
Volker Wissing
Internet news & surftipps
Wissing bei Digitalministerkonferenz: Einsatz von KI fördern
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Lukas Dauser
Sport news
Turn-Weltmeister Dauser krank: Kein EM-Start
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden