Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

ChatGPT für alle an der Universität Hamburg

Alle der rund 60.000 Studierenden und Beschäftigten an der Universität Hamburg haben nun über die Hochschule Zugang zu ChatGPT. Der Zugang zu «UHHGPT» läuft den Angaben zufolge über ein Webtool.
Künstliche Intelligenz ChatGPT
Ein Logo von ChatGPT, offizielle App von OpenAI, ist auf einem Smartphone zu sehen. © Matt Rourke/AP/dpa/Symbolbild

Allen Studierenden und Beschäftigten der Universität Hamburg (UHH) steht seit Dienstag über die Hochschule ein Zugang zu ChatGPT zur Verfügung. Betrieben werde es vom Zentrum für nachhaltiges Forschungsdatenmanagement und dem Regionalen Rechenzentrum, das an der Universität die IT-Infrastruktur verantworte, teilte die Hochschule mit. Fast 43.000 Studierende und mehr als 15.000 Beschäftigte könnten die Anwendung nutzen, ohne dass personenbezogene Daten an ChatGPT übertragen oder gespeichert würden. Auch würden die eingegebenen Informationen nicht für die weitere Entwicklung des Chatbots verwendet. Der Zugang zu «UHHGPT» läuft den Angaben zufolge über ein Webtool, das ursprünglich an der Hochschule Hildesheim entwickelt und für die Universität Hamburg angepasst wurde.

«Künstliche Intelligenz (KI) birgt ein enormes Potenzial für Wissenschaft und Gesellschaft, das wir an der Universität Hamburg entschlossen nutzen wollen», erklärte Uni-Präsident Hauke Heekeren. Als Wissensorganisation müssten sich Universitäten in ihren Kernbereichen Forschung und Lehre, aber auch in der Verwaltung mit den Entwicklungen der künstlichen Intelligenz aktiv auseinandersetzen. «Die Einführung von UHHGPT ist ein weiterer Schritt in der Digitalstrategie der UHH.»

Zur Einführung erhalten die Mitglieder der Universität nach Hochschulangaben per Mail und in entsprechenden Fragen und Antworten alle wichtigen Informationen zur Nutzung - etwa mit Blick auf Urheberrecht und Hausarbeiten. ChatGPT löste vor gut einem Jahr den Hype um Künstliche Intelligenz aus. Solche KI-Chatbots werden mit gewaltigen Mengen an Informationen angelernt und können Texte auf dem sprachlichen Niveau eines Menschen formulieren, Software-Codes schreiben und Informationen zusammenfassen.

Das Prinzip dahinter ist, dass sie Wort für Wort abschätzen, wie ein Satz weitergehen sollte. Ein Nachteil: Die Software gibt manchmal auch völlig falsche Antworten, selbst wenn sie nur korrekte Informationen als Basis hatte. Entwickler arbeiten daran, den Programmen verlässliche Leitplanken zu setzen, um so etwas zu verhindern.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kronprinz Christian
People news
Dänischer Kronprinz hat sein Abitur bestanden
Die besten kostenlosen Handyspiele 2024: Unsere Top 10 der kostenlosen Mobile Games
Games news
Die besten kostenlosen Handyspiele 2024: Unsere Top 10 der kostenlosen Mobile Games
Die besten Ärzteserien: Dr. Nice, Bettys Diagnose & Co. – Das sind unsere 5 Favoriten
Tv & kino
Die besten Ärzteserien: Dr. Nice, Bettys Diagnose & Co. – Das sind unsere 5 Favoriten
Apple
Internet news & surftipps
EU-Kommission leitet Untersuchung gegen Apple ein
Neues Telekommunikationsgesetz: Mit Vodafone TV Connect Start schaust Du Kabelfernsehen weiter wie gewohnt
Das beste netz deutschlands
Neues Telekommunikationsgesetz: Mit Vodafone TV Connect Start schaust Du Kabelfernsehen weiter wie gewohnt
Niclas Füllkrug
Nationalmannschaft
Füllkrugs Tor-«Explosion»: Ein großer Turniermoment wie 2006
Kind spielt Basketball
Familie
Hat das Kind ADHS? Experten-Tipps für Eltern