Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Archäologin bekommt 2,5 Millionen Euro Forschungsförderung

Die Archäologin und Professorin Annette Haug möchte an antiken Bildern forschen. Dabei steht die Sicht des Menschen im Mittelpunkt. Nun bekommt sie eine Förderung für ihr Projekt.
Universität Kiel
Blick auf ein Gebäude der Christian-Albrechts-Universität. © Carsten Rehder/dpa

Die Kieler Archäologin Annette Haug hat für ihr Projekt «Fragile Bilder» insgesamt 2,5 Millionen Euro an Forschungsförderung der Europäischen Union bekommen. Die Wissenschaftlerin an der Christian-Albrechts-Universität (CAU) möchte sich in ihrem Projekt mit der Wirkung von Bildern auseinandersetzen, wie die Universität in Kiel mitteilte. Damit konnte sie den «ERC Advanced Grant» des Europäischen Förderungsrates einwerben, der Spitzenforscherinnen und -forscher mit außergewöhnlichen Projekten unterstützt.

Für Haug ist dies laut Uni-Angaben die zweite EU-Förderung. Eine erste Förderung bekam sie für ihre Forschungen zu Architektur und Design in der römischen Antike - nun will sie sich den Bildern widmen. «Für den Förderantrag habe ich viel gelesen und für mich eine neue Welt erschlossen», sagte die Professorin. «Das jetzt realisieren zu können, ist ein Traum.» 

Insgesamt unterstützt der Europäische Förderrat 255 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit dem «ERC Advanced Grant 2023». In Deutschland sind es der CAU zufolge 50 Forschende, davon acht aus den Sozial- und Geisteswissenschaften. 

Im Projekt «Fragile Bilder» will Haug mit einem Team aus drei Promovierenden und drei Postdocs mit der Annahme aufräumen, dass Bilder grundsätzlich Macht ausüben. «Das ist aus meiner Sicht zu einseitig», betonte die Wissenschaftlerin. Einbezogen in die Bildanalysen werden die Betrachtenden und ihre Interessen. Dabei konzentriere sich ihre Forschung auf Bilder der römischen Antike, wie Wandmalereien oder Statuen, sagte Haug. 

Im Zentrum der Untersuchungen an den Wandmalereien, Götterstatuen und Naturbildern steht der Universität zufolge die Fragilität im Zentrum. So würden Bilder über die Zeit etwa aufgrund gesellschaftlicher Umbrüche verändert oder gar zerstört werden. Zudem hätten Betrachtende je nach eigenem Interesse und ihren Lebensumständen Bildern mehrere Bedeutungen zugewiesen. «Übertragen auf unsere Zeit könnten wir uns etwa fragen: Warum sehe ich mir brutale Kriegsbilder an?», sagte Haug.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Françoise Hardy
Musik news
Frankreichs Chanson-Ikone Françoise Hardy ist tot
Königin Camilla
People news
Queen Camilla ist neidisch auf Schirmherr Charles
Alles steht Kopf 2 | Filmkritik: Die Pubertät ist die Hölle – das musst Du sehen
Tv & kino
Alles steht Kopf 2 | Filmkritik: Die Pubertät ist die Hölle – das musst Du sehen
OpenAI
Internet news & surftipps
Musk lässt Klage gegen OpenAI fallen
Apple
Internet news & surftipps
Apple: Ältere iPhones zu langsam für neue KI-Funktionen
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Vorschlag zu Minderungsrecht bei schlechtem Handynetz
Jamal Musiala und Florian Wirtz
Fußball news
18 Jahre nach «Poldi» und «Schweini»: EM-Show mit «Wusiala»
Eine Gruppe stößt bei einer Feier an
Job & geld
Kein Unfallversicherungsschutz bei Sturz nach Betriebsfeier