Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Tesla: Auto-Experte sieht geringeren Schaden als Unternehmen

Nach dem Anschlag auf die Stromversorgung des Tesla-Werks in Grünheide schätzt der Werksleiter den Schaden auf mehrere hundert Millionen Euro. Branchen-Kenner Dudenhöffer äußert sich.
Tesla Fabrik - Stillstand nach Stromausfall
Verbrannte Kabel hängen an einem Strommast auf einem Feld nahe der Tesla-Autofabrik. © Patrick Pleul/dpa

Der Branchen-Experte Ferdinand Dudenhöffer schätzt den bisher erwarteten Schaden des Produktionsstopps von Tesla in Grünheide nach dem Anschlag auf die Stromzufuhr des US-Elektroautobauers geringer ein als das Unternehmen. «Der reine Produktionsausfall für eine Woche ist nach meiner Einschätzung nach der derzeitigen Marktlage eher mit Schäden von vielleicht 100 Millionen Euro vergleichbar», sagte der Direktor des Center for Automotive Research in Bochum der Deutschen Presse-Agentur. «Eine neunstellige Summe ist schon eine hohe Nummer, die nur nachvollziehbar ist, wenn sehr hohe Schäden an Maschinen durch den Brand bei Tesla entstanden sind.»

Tesla-Werksleiter André Thierig hatte den wirtschaftlichen Schaden auf einen hohen neunstelligen Bereich angegeben, also Hunderte Millionen Euro. Er bezog darin den Umsatzverlust der Fahrzeuge ein, die nicht verkauft werden können und ging zunächst von einem Ausfall in dieser Woche aus. Nach dem Anschlag auf die Stromversorgung bleibt die Produktion bei Tesla aber bis voraussichtlich Ende nächster Woche unterbrochen. Das teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit.

Unbekannte Täter hatten am Dienstag auf einem Feld Feuer an einem Strommast gelegt, der auch für die Versorgung der Tesla-Fabrik zuständig ist. Die Produktion in Grünheide wurde vorerst gestoppt. Der US-Elektroautobauer rechnet noch mit einem tagelangen Ausfall. Eine linksextreme Gruppe hatte erklärt, sie sei für den Anschlag verantwortlich.

Dudenhöffer sieht bei dem Autobauer Möglichkeiten zum Auffangen des Ausfalls. «Derzeit können sie keine Autos bauen. Die Nachfrage für Elektrofahrzeuge ist im Moment aber auch schlecht», sagte Dudenhöffer. «Im Februar hat Tesla in Deutschland mit rund 6000 Neuzulassungen 22 Prozent weniger Fahrzeuge in den Markt gebracht als im Vorjahresmonat.» Die Tesla-Nachfrage leide auch in Märkten wie China. «Daher sind die Tesla-Werke in Shanghai und USA nach meiner Einschätzung aktuell nicht ausgelastet und können die Grünheide Ausfälle «auffangen».»

Tesla bezieht öffentlichen Strom, während Volkswagen den Strom für sein Stammwerk in Wolfsburg selbst produziert. Der Branchen-Experte sieht in der Installation etwa von Notstromaggregaten nicht die optimale Lösung. «Man kann Notstromaggregate nutzen, sie verursachen aber auch Kosten und müssen gewartet werden», sagte Dudenhöffer.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Germany's Next Topmodel»
Tv & kino
«Germany's Next Topmodel»: Lea und Jermaine gewinnen
Hunter Schafer
Tv & kino
Neue «Blade Runner»-Serie: Rollen für Schafer und Yeoh
«Love Never Dies»
Kultur
«Phantom der Oper» ist zurück: Musical «Love Never Dies»
iPad mini 7: Dann könnte es erscheinen, das soll es können
Handy ratgeber & tests
iPad mini 7: Dann könnte es erscheinen, das soll es können
Apple AirTags 2: Alle Gerüchte zu den Trackern der nächsten Generation
Handy ratgeber & tests
Apple AirTags 2: Alle Gerüchte zu den Trackern der nächsten Generation
iPhone kabellos aufladen: Das solltest Du dazu wissen
Das beste netz deutschlands
iPhone kabellos aufladen: Das solltest Du dazu wissen
Angus Robertson
Fußball news
Schottischer Minister: Werden mit 2:1 gegen DFB-Elf gewinnen
Gartenarbeit
Wohnen
9 Tipps: So geht Gärtnern ohne Rückenschmerz