Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Sterben» zweimal erfolgreich bei unabhängigen Jurys

Der Berlinale-Wettbewerbsfilm «Sterben» von Matthias Glasner mit Lars Eidinger und Corinna Harfouch in den Hauptrollen hat am Samstag während der Internationalen Filmfestspiele Auszeichnungen von unabhängigen Jurys erhalten. Mit seinem Film verarbeitet Regisseur Glasner die komplexe Beziehung zu seiner Familie, den Umgang mit dem Tod und die Untiefen des Lebens davor. Dafür gab es sowohl den «Gilde Filmpreis» als auch den Preis der Leserjury der «Berliner Morgenpost».
Berlinale 2024
Regisseur Andreas Dresen (r) und die Schauspielerin Liv Lisa Fries (l) lachen beim Photocall ihres Films „In Liebe, Eure Hilde“ (Sektion Wettbewerb). © Soeren Stache/dpa

Ebenfalls zwei Auszeichnungen gab es für «Sex» von Dag Johan Haugerud. Der norwegische Regisseur lässt darin seine heterosexuellen Protagonisten ihre Vorstellungen von Sexualität und Geschlechterrollen überdenken. Der Film erhielt den Preis der ökumenischen Jury in der Berlinale-Sektion Panorama wie auch des Filmverbandes Confédération Internationale des Cinémas d'Art et d'Essai (CICAE) für diese Sektion.

Die ökumenische Jury zeichnete zudem den iranischen Wettbewerbsbeitrag «Keyke mahboobe man» («My Favourite Cake») aus. Das Regieteam Maryam Moghaddam und Behtash Sanaeeha konnte nach einem Ausreiseverbot durch die iranischen Machthaber nicht zur Berlinale kommen. Der Film mit Lily Farhadpour und Esmail Mehrabi erzählt vor dem Hintergrund einer im Alter gefundenen Liebe von persönlichem Widerstand und Zivilcourage.

In der Sektion Forum zeichnete die ökumenische Jury «Maria's Silence» von Dāvis Sīmanis aus, ein Lehrstück über die Logik menschlicher Gewalt. Der Filmverband CICAE vergab in dieser Sektion den Preis an «Shahid» der im Iran verwurzelten Regisseurin Narges Kalhor, ein Film zwischen Realität und Fiktion, Theater und Musical.

Das Flüchtlingsdrama «The Stranger's Case» des US-amerikanischen Regisseurs und Aktivisten Brandt Andersen erhielt den Amnesty International Filmpreis. Aus Sicht der Jury berührt der Film auf allen Ebenen. Andersen spendete die 5000 Euro Preisgeld umgehend für die Flüchtlingshilfe. Zudem appellierte er an die politische Führung in Deutschland, zu ihrer beispielhaften Rolle in der Flüchtlingspolitik zurückzukehren.

Von der AG Kino - Gilde ging eine Auszeichnung in der Sektion Generation 14plus an den Film «Last Swim» von Sasha Nathwani. Den Preis der Jury aus Leserinnen und Lesern des «Tagesspiegels» erhielt «Une famille» («A Family») der französischen Schriftstellerin Christine Angot.

Zudem gab die Berlinale am Samstag die Publikums-Preise in der Sektion Panorama bekannt. Ausgezeichnet wurden der Film «Memorias de un cuerpo que arde» («Memories of a Burning Body») der costa-ricanischen Regisseurin Antonella Sudasassi Furniss sowie die Dokumentation «No Other Land» des palästinensisch-israelischen Kollektivs Basel Adra, Hamdan Ballal, Yuval Abraham und Rachel Szor über die Vertreibung der palästinensischen Bevölkerung aus dem Westjordanland durch die israelische Besatzung.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Liam Hemsworth
Tv & kino
Staffel 4 von «The Witcher» im Dreh - Ende nach Staffel 5
Nicole Kidman
Tv & kino
Meryl Streep übergibt Lebenswerk-Preis an Nicole Kidman
Heidi Klum
Tv & kino
Bei «Germany's Next Topmodel» lichten sich die Reihen
Mit besserem Scharnier und Top-Chip: Das soll das Xiaomi Mix Fold 4 bieten
Handy ratgeber & tests
Mit besserem Scharnier und Top-Chip: Das soll das Xiaomi Mix Fold 4 bieten
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern veröffentlicht neues KI-Modell
Android: Rufnummer unterdrücken – so telefonierst Du anonym
Das beste netz deutschlands
Android: Rufnummer unterdrücken – so telefonierst Du anonym
Jubel nach Abpfiff
Fußball news
Wieder ein spätes Tor: Leverkusen mit Rekord im Halbfinale
Pflanzen aus Supermarkt-Gemüse ziehen - geht das?
Wohnen
Pflanzen aus Supermarkt-Gemüse ziehen - geht das?