Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Senatorin Badenberg: Cannabis-Gesetz wird Justiz lahmlegen

Zum 1. April soll eine weitgehende Freigabe von Cannabis kommen. Doch es gibt Kritik - auch aus Berlin. Justizsenatorin Badenberg hofft noch auf Änderungen.
Justizsenatorin Felor Badenberg
Felor Badenberg (parteilos), Berliner Senatorin für Justiz und Verbraucherschutz, spricht während einer Pressekonferenz nach dem Berliner «Sicherheitsgipfel» im Roten Rathaus. © Sebastian Gollnow/dpa

Berlins Justizsenatorin Felor Badenberg (parteilos) hat ihre Kritik an dem geplanten Cannabis-Gesetz erneuert. «Ich kann nur hoffen, dass dieses Gesetz - zumindest in der jetzigen Form - am 1. April nicht in Kraft treten wird», sagte Badenberg am Mittwoch im Rechtsausschuss des Abgeordnetenhauses. In seiner aktuellen Fassung werde das Gesetz «die Justiz lahmlegen», so die Senatorin. Hintergrund ist die im Gesetz vorgesehene Amnestieregelung für Altfälle. In Berlin müssten deshalb nach Angaben der Staatsanwaltschaft rund 3500 Verfahren einzeln durchgesehen werden, ob die rechtskräftigen Urteile ganz oder teilweise unter die beabsichtigte Amnestie fallen.

Nach dem vom Bundestag beschlossenen Gesetz zur Cannabis-Legalisierung sollen Besitz und Anbau der Droge mit zahlreichen Vorgaben für Volljährige zum Eigenkonsum vom 1. April an erlaubt sein. Das Gesetz kommt an diesem Freitag (22. März) in den Bundesrat. Dort ist es nicht zustimmungsbedürftig, aber die Länderkammer könnte den Vermittlungsausschuss anrufen und das Verfahren damit abbremsen.

Aus den Ländern kommt Kritik, sie befürchten eine Überlastung der Justiz. Nach Angaben des Deutschen Richterbundes hat eine Umfrage in den Ländern ergeben, dass rund 210.000 Altfälle bundesweit überprüft werden wüssten. Berlin wird sich bei der Abstimmung im Bundesrat voraussichtlich enthalten. Es gebe im Senat dazu parteiübergreifend unterschiedliche Einschätzungen, hieß es am Dienstag im Anschluss an die Senatssitzung.

Sollte das Gesetz jedoch wie geplant zum 1. April in Kraft treten, sind Staatsanwaltschaft und Generalstaatsanwaltschaft in Berlin laut Badenberg gleichwohl vorbereitet. So sollen die Akten nach einem bestimmten System durchgegangen und registriert werden. Zudem sei der Justizvollzug um Unterstützung gebeten worden, weil diesem oft entsprechende Informationen leichter zugänglich seien. Darüber hinaus stehe Berlin im Austausch mit den anderen Justizverwaltungen auf der Suche nach der besten Lösung im Umgang mit den Altfällen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kronprinz Christian
People news
Dänischer Kronprinz hat sein Abitur bestanden
Die besten kostenlosen Handyspiele 2024: Unsere Top 10 der kostenlosen Mobile Games
Games news
Die besten kostenlosen Handyspiele 2024: Unsere Top 10 der kostenlosen Mobile Games
Die besten Ärzteserien: Dr. Nice, Bettys Diagnose & Co. – Das sind unsere 5 Favoriten
Tv & kino
Die besten Ärzteserien: Dr. Nice, Bettys Diagnose & Co. – Das sind unsere 5 Favoriten
Apple
Internet news & surftipps
EU-Kommission leitet Untersuchung gegen Apple ein
Eine Frau mit Tablet im Wohnzimmer
Das beste netz deutschlands
Stiftung Warentest: Gute Tablets gibt es ab 155 Euro
Niclas Füllkrug
Nationalmannschaft
Füllkrugs Tor-«Explosion»: Ein großer Turniermoment wie 2006
Kind spielt Basketball
Familie
Hat das Kind ADHS? Experten-Tipps für Eltern