Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Polizisten mit Feuerwerk beschossen: Bewährungsstrafe

In der Silvesternacht werden aus einer etwa 20-köpfigen Gruppe Knallkartuschen und Pfeifpatronen auf Polizisten abgefeuert. Ein Beamter wird im Nacken getroffen. Einer der Täter gesteht vor Gericht.
Kriminalgericht Moabit
Landgericht Berlin und Staatsanwaltschaft Berlin. © Sonja Wurtscheid/dpa

Nach einem Angriff auf Polizisten in der Silvesternacht in Berlin-Neukölln ist ein 23-Jähriger zu einem Jahr und sieben Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der Student habe aus einer etwa 20-köpfigen Gruppe heraus Polizisten mit Feuerwerk attackiert und sich unter anderem des schweren Landfriedensbruchs, der gefährlichen Körperverletzung und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte schuldig gemacht, befand das Amtsgericht Tiergarten am Mittwoch. Der geständige Angeklagte soll zudem 150 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Der Staatsanwalt hatte eine Haftstrafe ohne Bewährung gefordert.

Teils vermummte Menschen hatten in der vergangenen Silvesternacht gegen 0.30 Uhr im Bereich eines Supermarktparkplatzes in Gropiusstadt Polizistinnen und Polizisten attackiert. Knallkartuschen und Pfeifpatronen seien auf Polizeibeamte geschossen worden, so die Anklage. Der 23-Jährige habe eine Schreckschusspistole bei sich geführt und mindestens drei Schüsse abgefeuert. Bei dem Geschehen sei ein Beamter durch ein Projektil im Nacken getroffen worden. Der 25-Jährige einen kurzzeitigen Gehörverlust am rechten Ohr erlitten. Ein Beamter schilderte als Zeuge, der Angriff sei in der Gruppe «regelrecht zelebriert» worden.

Bei dem 23-Jährigen waren neben einer Schreckschusspistole auch zwei Abschussbecher für pyrotechnische Munition und rund 160 Platz- und Pfeifpatronen sowie Schreckschussmunition sichergestellt worden. Im Prozess bat er um Entschuldigung. «Ich habe Mist gebaut», so der Angeklagte. Als in der Gruppe, in die er zufällig geraten sei, erste Raketen gezündet wurde, habe er spontan mitgemacht. «Ich habe aber nicht auf Menschen gezielt», so der Student.

Der Vorsitzende Richter sagte, auf eine solche Tat müsse deutlich reagiert werden. Der damals anders als die weiteren Angreifer auffällig gekleidete Angeklagte sei allerdings in die Situation hineingeraten - «von anderen mag es eine Planung gegeben haben». Eine Bewährungsstrafe sei für den geständigen Angeklagten ein ausreichendes Warnsignal.

Der Staatsanwalt hatte wegen des «willkürlichen Angriffs» eine Gefängnisstrafe von einem Jahr und neun Monaten gefordert. Der Verteidiger plädierte auf eine Bewährungsstrafe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Nach Ausschreitungen im Vorjahr sollte ein großes Polizeiaufgebot in Berlin solche Szenen in der Silvesternacht 2023/2024 verhindern. Tatsächlich gab es weniger Angriffe auf Feuerwehr und Polizei - aber viele Krawalle und Gewalt. Die Polizei zählte rund 1300 für Silvester typische Straftaten, darunter 73 Angriffe auf Polizisten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Finale der ProSieben-Show
Tv & kino
«Der Floh» gewinnt «The Masked Singer»: «War das geil!»
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
People news
Gandalf-Darsteller Sir Ian McKellen wird 85
«Kissing Tartu» in Estland
Kultur
Massenküssen und ESC-Songs in der Kulturhauptstadt
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Oleksandr Usyk
Sport news
Duell um Schwergewichtskrone: Profiboxer Usyk schlägt Fury
Ein Balkonkraftwerk in München
Wohnen
Wie melde ich mein neues Balkonkraftwerk an?