Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nach Nawalnys Tod: Großer Protest vor russischer Botschaft

Auch in Deutschland sind viele erschüttert über den Tod von Kremlkritiker Alexej Nawalny. Vor der russischen Botschaft wird am Sonntag wieder protestiert.
Protest gegen Tod von Alexej Nawalny
Menschen stehen nach dem Tod des Regimekritikers Alexej Nawalny vor der russischen Botschaft in Berlin-Mitte vor Blumen. © Fabian Sommer/dpa

Nach dem Tod von Kreml-Kritiker Alexej Nawalny haben am Sonntag in Berlin mehrere Hundert Menschen gegen die Politik des russischen Präsidenten Wladimir Putin protestiert. Vor der russischen Botschaft Unter den Linden versammelten sich Demonstranten und zogen mit Sprüchen wie «Putin ist ein Killer» und «Stoppt Putin» über die angrenzenden Straßen um das Botschaftsgebäude. In der Spitze nahmen laut Polizei 450 Menschen teil. 

Kurz vor der für 14.00 Uhr angemeldeten Demonstration hatte die Protestgruppe Pussy Riot eine eigene Aktion gestartet. Ein Polizeisprecher sagte, mehrere Personen mit rosafarbenen Hauben und Transparenten seien zur Botschaft gekommen und wenig später wieder abgezogen. Zwischenfälle habe es nicht gegeben. Auf Bildern in sozialen Netzwerken war zu sehen, wie etwa ein Dutzend Menschen mit leuchtend rosafarbenen Sturmhauben vor der Botschaft ein Transparent mit der Aufschrift «Mörder» hielten.

Pussy Riot erklärte, auch für Mitglieder der Gruppe sei die Situation bedrohlich. «Wir rufen die internationale Gemeinschaft dazu auf, sich solidarisch zu zeigen und sich für Gerechtigkeit einzusetzen», erklärte die Gruppe. «Die Ermordung von Alexei Nawalny und die Bedrohung von Pussy-Riot-Mitgliedern sind Angriffe auf die Grundwerte von Freiheit, Gerechtigkeit und Menschenwürde, die wir entschlossen verteidigen müssen.» Wegen Protesten in Russland waren Mitglieder der 2011 gegründeten Gruppe dort zu langen Haftstrafen verurteilt worden.

Die russischen Behörden hatten den Tod des 47-jährigen Aktivisten und Oppositionspolitikers Nawalny in einem russischen Straflager am Freitag bekannt gemacht. Noch am selben Tag hatten viele hundert Menschen in Berlin und anderen deutschen Städten demonstriert. 

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Heidi Klum
Tv & kino
«GNTM»: Heidis Schützlinge stehen nackt im Regen
68. Eurovision Song Contest - Vor dem 2. Halbfinale
Musik news
Umstrittener ESC stößt 2024 auf starkes Interesse
Tv & kino
Weniger Action, mehr Handlung: Der neue «Mad Max»
Huawei-Logo
Internet news & surftipps
Offenbar Einigung zu chinesischen Komponenten in 5G-Netz
Ein Smartphone wird aufgeladen
Das beste netz deutschlands
Akku leer? So laden Sie ihr Smartphone besser auf
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
Das beste netz deutschlands
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
Schweden - Finnland
Sport news
WM-Gastgeber Tschechien und Schweden erreichen Halbfinale
Eine Frau führt eine Checkliste für ihren Umzug
Wohnen
Kühlschrank und Co.: Lohnt es sich Hausgeräte zu mieten?