Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Weitere Demonstrationen zum Tod Nawalnys angekündigt

Spontan gingen Menschen auf die Straße, als am Freitag der Tod Nawalnys bekannt wurde. Weitere Proteste sollen folgen.
Nach dem Tod von Alexej Nawalny
Eine Frau legt nach dem Tod Nawalnys vor der russischen Botschaft Blumen nieder. © Fabian Sommer/dpa

Nach dem Tod des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny im Straflager sind weitere Demonstrationen gegen Russlands Präsident Wladimir Putin und seine Regierung angekündigt worden. Die größte soll am Sonntagnachmittag vor der russischen Botschaft in Berlin stattfinden, teilte die Kampagne FreeNavalny in Deutschland am Samstag mit. Man rechne mit 500 oder mehr Teilnehmern, sagte der Koordinator der Kampagne, Eugene Nasyrov, der Deutschen Presse-Agentur. Weitere Kundgebungen wurden für den (heutigen) Samstag in Bremen, Hannover, Stuttgart und Saarbrücken angekündigt. Am Sonntag soll auch in Frankfurt am Main protestiert werden.

Schon am Freitag hatten in Berlin kurz nach der Nachricht zum Tod Nawalnys viele hundert Menschen in Berlin und anderen Städten demonstriert. Auch in München und anderen Städten wurde demonstriert. Putin sei für den Tod Nawalnys verantwortlich, teilte die Kampagne mit. «Wir geben allerdings nicht auf. Denn, wie Alexej Nawalny betonte, wenn er ermordet wird, sind wir unglaublich stark.»

In Russland trauerten zahlreiche Menschen trotz Festnahmen und Drucks der Behörden um den Kremlgegner. In Moskau und anderen Städten räumten Männer in Zivil und Mitarbeiter der Stadtreinigung spontan errichtete Erinnerungsstätten, packten Blumen in Mülltüten, sammelten Kerzen und Bilder ein. Medien in vielen Teilen Russlands berichteten, dass trotzdem weiter frische Blumen niedergelegt, Kerzen angezündet und Bilder aufgestellt wurden. Nach Informationen von Menschenrechtlern gab es mehr als 100 Festnahmen.

Nawalny war nach Darstellung russischer Behörden am Freitag bei einem Hofgang im Straflager bei eisigen Temperaturen zusammengebrochen und gestorben. Menschenrechtler werfen dem russischen Machtapparat Mord vor. In Russland geht der Machtapparat immer wieder mit Gewalt gegen Andersdenkende vor. Proteste werden in dem Land schon seit Jahren nicht erlaubt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Loris Karius und Diletta Leotta
People news
Torwart Karius und Diletta Leotta haben geheiratet
Ulrike Draesner
Kultur
Ulrike Draesner bekommt Literaturpreis der Adenauer-Stiftung
Pariser Kathedrale Notre-Dame fünf Jahre nach dem Großbrand
Kultur
Ausstellung zeigt umstrittene Notre-Dame-Glasfenster
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
Handy ratgeber & tests
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Handy ratgeber & tests
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
Startaufstellung
Nationalmannschaft
Nagelsmann bringt seine Sieger-Elf auch gegen die Schweiz
Eine Mutter fotografiert ihr Kind auf einem Spielplatz
Familie
Kinderfotos teilen: Darauf sollten Eltern achten