Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Gegen Lärm und Müll: Zahlenspiele bei Ordnungsamt-Kontrollen

Ruhestörungen, illegaler Müll, Hundekontrollen - für solche Probleme des Zusammenlebens sind in Berlin auch die Ordnungsämter der zwölf Bezirke zuständig. Die Frage nach der Zahl solcher Einsätze zeigt das statistische Durcheinander bei den Bezirken und ihren Ordnungsämtern, für die es keine einheitlichen Vorgaben gibt, wie aus einer Antwort des Senats auf eine CDU-Anfrage deutlich wird. Manche erfassen gar keine Zahlen, manche nur bestimmte Einsätze, andere leiten ihre Zahlen aus anderen Werten ab.
Ordnungsamt kontrolliert Grünanlagen in Berlin
Mitarbeiter des Ordnungsamtes gehen bei einer Patrouille über den Zionskirchplatz. © Carsten Koall/dpa

So gibt Tempelhof-Schöneberg für das letzte Jahr insgesamt knapp 28 500 Einsätze des Allgemeinen Ordnungsdienstes an, Friedrichshain-Kreuzberg nennt 4282 Einsätze und aus Neukölln und Mitte kommen gar keine Zahlen.

Auch bei spezielleren Themen ist die Bandbreite riesig: Friedrichshain-Kreuzberg zählt tatsächlich 1019 Einsätze im Rahmen von Hundekontrollen, Lichtenberg gerade mal 15. Mitte und Neukölln wiederum: keine Angaben.

Bei illegalem Müll ist wieder Tempelhof-Schöneberg nach der eigenen Einsatzstatistik ganz vorn mit 12.300 Fällen, das wären 50 Einsätze an jedem Arbeitstag des Jahres. Pankow gibt 52 Einsätze an - für das ganze Jahr. Spandau immerhin rund 5000 und Friedrichshain-Kreuzberg nur 158.

Noch interessanter sind die Abweichungen bei Bedrohungen oder Übergriffen gegen Ordnungsamt-Mitarbeiter. Lichtenberg meldet einen Übergriff, Pankow 4, Neukölln ist diesmal auch mit einer Zahl dabei von 10 Übergriffen. Friedrichshain-Kreuzberg zählt 127 und Reinickendorf liegt an der Spitze: 790. Dort lautete die Zahl 2019 noch: 0.

Geht es nur um Bedrohungen wegen Hundekontrollen, zählt wiederum offenbar Friedrichshain-Kreuzberg besonders gründlich und kommt auf 107 Fälle. Lichtenberg gibt einen Fall an. Und der Rest der Bezirke keinen einzigen weiteren.

Leicht resigniert erläutert die Staatssekretärin für Digitalisierung und Verwaltungsmodernisierung in der Antwort: Einige Bezirke hätten sich an den Einsätzen orientiert, die sich aus den Meldungen der Bürger an die App «Ordnungsamt Online» ergeben oder sie hätten einfach alle Ordnungswidrigkeiten-Verfahren zusammengezählt. «Aufgrund unterschiedlicher Zahlen und Herangehensweisen ist somit keine Vergleichbarkeit gegeben.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Schauspieler Donald Sutherland
Tv & kino
Kanadischer Schauspieler Donald Sutherland gestorben
Jerome Boateng
People news
Lenhardts Familie kritisiert Boateng-Auftritt vor Gericht
Jan Delay
People news
Jan Delay wurde erst spät Fan von Birkenstock-Sandalen
Peter Luisi
Internet news & surftipps
KI schreibt Drehbuch - Kino zeigt Film nicht
Pokémon GO: Evoli zu Feelinara, Folipurba & Co. entwickeln
Handy ratgeber & tests
Pokémon GO: Evoli zu Feelinara, Folipurba & Co. entwickeln
Ist Spotify kostenlos? Das ist der Unterschied zwischen Free und Premium
Handy ratgeber & tests
Ist Spotify kostenlos? Das ist der Unterschied zwischen Free und Premium
Sieger
Fußball news
Spanien nach Gala im Achtelfinale – Italien enttäuscht
Eine Frau untersucht Unterlagen
Job & geld
Korrekt abgerechnet? Nebenkostenabrechnung 2023 genau prüfen