Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Tod in Kinderheim: Prozess gegen 26-Jährigen beginnt

Eine Zehnjährige wird tot in einem Kinderheim gefunden. Verantwortlich soll dafür laut Polizei ein Junge aus dem Heim sein. Zuvor soll ein Mann das Mädchen vergewaltigt haben - er steht nun vor Gericht.
Totes Mädchen in Kinderheim
An einer Mauer vor dem Kinder- und Jugendhilfezentrum, in dem eine Zehnjährige tot aufgefunden wurde, liegen Blumen, Kuscheltiere und Kerzen. © Daniel Vogl/dpa

Der Tod eines zehnjährigen Mädchens in einem Kinderheim in Oberfranken hat im Frühjahr 2023 weit über die Region hinaus Entsetzen ausgelöst. Nun beginnt vor dem Landgericht Hof am Donnerstag (9.00 Uhr) der Prozess gegen einen 26-Jährigen wegen Vergewaltigung. Ein damals Elfjähriger, der das Mädchen getötet haben soll, wird vor Gericht als Zeuge aussagen. Er kann aufgrund seines Alters strafrechtlich nicht verfolgt werden.

Die Zehnjährige war am Morgen des 4. April 2023 tot in einem Bett des Kinder- und Jugendheims in Wunsiedel gefunden worden. Die Ermittlungen einer 40-köpfigen Sonderkommission der Polizei ergaben, dass der Angeklagte in der Nacht auf den 4. April durch ein offenstehendes Fenster in das Heim gelangt war. Dort wollte er demnach Wertgegenstände stehlen. Im Heim soll der Mann auf den Elfjährigen getroffen sein und sich vor ihm selbst befriedigt haben. Das zehn Jahre alte Mädchen soll der Mann später vergewaltigt haben, bevor er das Kinderheim wieder verließ.

Im Laufe der Nacht soll es laut den Ermittlungen dann zu einem Streit zwischen dem Elfjährigen und dem Mädchen gekommen sein, bei dem der Junge das Mädchen stranguliert haben soll. Der mittlerweile zwölf Jahre alte Junge ist in dem Prozess als Zeuge geladen und wird zudem von einem Anwalt als Nebenkläger vertreten. Er gilt wegen des mutmaßlichen Sexualdelikts als Geschädigter, wie ein Sprecher des Landgerichts mitteilte. Auch die Eltern des getöteten Mädchens haben sich als Nebenkläger dem Verfahren angeschlossen.

Dem Angeklagten wirft die Staatsanwaltschaft ferner fünf Einbrüche zwischen Mai 2022 und April 2023 vor. Dabei soll der Deutsche unter anderem Baumaschinen im Wert von rund 16.000 Euro gestohlen haben. In einem Fall habe er zudem einen Brand gelegt, um seine Spuren zu verwischen. Der Angeklagte sitzt seit Ende April 2023 in Untersuchungshaft. Die ihm zur Last gelegten Taten hat er bei den Ermittlungen den Angaben nach zu einem großen Teil gestanden.

Für den Prozess vor einer Jugendkammer des Landgerichts sind nach Gerichtsangaben 39 Zeugen geladen, darunter ein Rechtsmediziner und ein Sachverständiger der forensischen Psychiatrie. Es sind neun Verhandlungstage bis Anfang März geplant.

Redaktionshinweis: In der Überschrift und im Lead-Absatz wurde das Alter des Angeklagten berichtigt. Die Justiz hatte es bisher mit 25 Jahren angegeben, zum Prozessauftakt wurde nun bekannt, dass der Angeklagte zwischenzeitlich 26 geworden ist. (01.02.24, 10:57 Uhr)

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sean Baker
Tv & kino
Goldene Palme in Cannes für Sean Bakers «Anora»
Hermann Parzinger
Kultur
Zerstörung der Ukraine kulturell widerstehen
Lichtaktion
Kultur
Illumination am Denkmal für ermordete Juden
Smartphone
Internet news & surftipps
Messenger ICQ macht nach mehr als 27 Jahren dicht
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Das beste netz deutschlands
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Bayer Leverkusen
Fußball news
«Die Sau rauslassen»: Rolfes und Carro geben Party-Befehl
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten