Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Spekulationen um ten Hag und Lopetegui als Bayern-Trainer

Wer wird neuer Bayern-Trainer? In der Suche nach dem Nachfolger von Thomas Tuchel wird weiter viel spekuliert. Zumindest in einer Frage positioniert sich Zinédine Zidane eindeutig.
Trainer Erik ten Hag von Manchester United
Erik ten Hag, Cheftrainer von Manchester United, während einer Pressekonferenz. © Richard Sellers/PA Wire/dpa/Archivbild

Bei der Trainersuche des FC Bayern München wird weiter auch über Erik ten Hag spekuliert. Der Niederländer, der von 2013 bis 2015 die zweite Mannschaft des deutschen Fußball-Rekordmeisters trainierte, gilt als ein Kandidat auf der Liste der Münchner. Nachdem Xabi Alonso, Julian Nagelsmann und Ralf Rangnick ihre Zukunft als Trainer nicht beim FC Bayern sehen, soll ten Hag laut Sky über ein erneutes Interesse informiert worden sein.

Ten Hag steht allerdings bis zum 30. Juni 2025 bei Manchester United unter Vertrag und möchte diesen auch erfüllen. Allerdings gab es wiederholt Spekulationen, dass die Zusammenarbeit auch am Ende dieser Saison beendet werden könnte.

Was ist mit Lopetegui?

Neben ten Hag (54) steht unter anderem der frühere spanische Nationalcoach Julen Lopetegui auf der Bayern-Liste. Zuletzt arbeitete er für die Wolverhampton Wanderers. Der Spanier steht laut «Süddeutscher Zeitung» nicht für den Job zur Verfügung. Lopetegui hofft demnach auf eine Rückkehr in die englische Premier League und soll mit West Ham United verhandeln. Laut Sky hatten sich die Bayern nach Lopetegui erkundigt. Die «SZ» berichtete indes, es habe zuletzt keine konkreten Gespräche mit dem 57-Jährigen gegeben, die engeren Kontakte lägen länger zurück.

Zidane äußert sich - zum Halbfinale

Der französische Weltstar Zinédine Zidane, über den im Zuge der Münchner Trainersuche auch immer wieder berichtet wird, hielt sich beim Besuch des Formel-1-Rennens in Miami zurück. Am Sky-Mikrofon erklärte der frühere Real-Trainer, dass er seinem Ex-Club im Halbfinale der Champions League gegen den FC Bayern die Daumen drücke. Als der 51-Jährige zum Trainerposten bei den Münchnern befragt wurde, sagte Zidane, dass er sich das nächste Spiel anschauen wolle. Als Top-Kandidat galt er bisher nicht.

Der Münchner Sportvorstand Max Eberl hatte nach dem 1:3 beim VfB Stuttgart wie üblich keine Namen genannt oder kommentiert. «Bei der Partnerwahl müssen zwei zusagen. Wenn nur einer will, und der andere nicht, dann ist das so», kommentierte Eberl. Man fange aber nicht neu bei null an, betonte Eberl (50), der mit einem Satz Raum zum Spekulieren schaffte: «Auf einmal gehen Türen auf, wo du gedacht hast vor drei Wochen, die sind unmöglich.» Man werde «eine gute Entscheidung finden».

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Peter Maffay
Musik news
Maffay rockt auf Farewell-Tour - «Alles hat seine Zeit»
Regenwolken
Musik news
Erneut Unwetter über Deutschland
Schauspieler Donald Sutherland
Tv & kino
Kanadischer Schauspieler Donald Sutherland gestorben
iOS 17.6: Das steckt im neuen iPhone-Update
Handy ratgeber & tests
iOS 17.6: Das steckt im neuen iPhone-Update
Kaspersky
Internet news & surftipps
USA verbietet russische Antiviren-Software Kaspersky
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
Ronald Koeman
Fußball news
Coach Koeman versteht VAR-Entscheidung nicht
Eine Mutter fotografiert ihr Kind auf einem Spielplatz
Familie
Kinderfotos teilen: Darauf sollten Eltern achten