Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Söder plädiert für weitere Amtszeit von der Leyens

Ursula von der Leyen hat bislang nicht öffentlich gesagt, ob sie eine zweite Amtszeit als EU-Kommissionspräsidentin anstrebt. Von der CSU bekommt sie dafür, quasi prophylaktisch, schon einmal Unterstützung.
Von der Leyen und finnischer Ministerpräsident in Schweden
Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission. © Henrik Montgomery/TT News Agency/AP/dpa

CSU-Chef Markus Söder hat sich für eine weitere Amtszeit von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ausgesprochen. «Wir glauben, dass sie die richtige Spitzenkandidatin ist für die anstehende Europawahl», sagte der bayerische Ministerpräsident am Dienstagabend nach einem Treffen mit von der Leyen in Brüssel. Die CSU und der Freistaat Bayern würden eine Kandidatur für eine weitere Amtszeit begrüßen und sie unterstützen.

Von der Leyen hat die Frage nach einer möglichen zweiten Amtszeit an der Spitze der EU-Kommission bislang offengelassen. Sie muss ihre europäische Parteienfamilie EVP allerdings innerhalb der kommenden Wochen über ihre Zukunftspläne informieren. Am 21. Februar läuft die Frist ab, bis zu der EVP-Kandidaten für den Posten des Präsidenten der EU-Kommission nominiert werden können. Bei einem Parteikongress in Bukarest soll dann am 7. März die Kandidatenwahl stattfinden. In der Europäischen Volkspartei (EVP) wird indes fest damit gerechnet, dass die CDU-Politikerin eine weitere Amtszeit anstrebt. Die formale Nominierung läge dann nach Worten Söders in der Hand der CDU.

Bei der vergangenen Europawahl 2019 war der CSU-Europapolitiker Manfred Weber als europaweiter EVP-Spitzenkandidat ins Rennen gegangen. Das Amt des Kommissionspräsidenten ging aber anschließend nicht an ihn, sondern an von der Leyen. Weber führt heute nicht nur die EVP-Fraktion im Europaparlament, er ist auch EVP-Vorsitzender.

Söder bekräftigte in Brüssel seine Forderung nach einer Stärkung der europäischen Verteidigungsfähigkeit. Er begründete dies auch mit Sorgen vor einem drohenden neuerlichen Wahlsieg von Donald Trump in den USA. Die Europäische Union müsse ihre Verteidigungsanstrengungen deutlich erhöhen, forderte er. Es brauche zwar keine gemeinsame europäische Armee, aber alle Länder müssten ihre Bemühungen verstärken. Nötig sei eine abgestimmte europäische Rüstungsstrategie.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ada-Evangeliar in Trier
Kultur
Ada-Evangeliar aus Trier ist Welterbe
«Mord mit Aussicht»
Tv & kino
«Mord mit Aussicht» ist wieder da
Museumsinsel Berlin
Kultur
Wichtige Berliner Museen reduzieren Öffnungszeiten
Frau vor Rechner
Das beste netz deutschlands
Keine Antwort erforderlich: Was hinter Noreply-Mails steckt
Bitcoin
Internet news & surftipps
Rekordhoch oder Absturz: Wie geht es mit dem Bitcoin weiter?
Pixel 8a: Alle Gerüchte zum neuen Mittelklasse-Smartphone von Google
Handy ratgeber & tests
Pixel 8a: Alle Gerüchte zum neuen Mittelklasse-Smartphone von Google
Erste Meisterschaft
1. bundesliga
Internationale Pressestimmen zum Titel von Bayer Leverkusen
Rückflug viel früher Reisemangel
Reise
Rückflug viel früher - Verbraucherschützer sehen Reisemangel