Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Salmonellengefahr in Bärlauchöl

Die Ölmühle Hartmann hat eine bestimmte Charge ihres Bärlauchöls zurückgerufen. Es gebe eine potenzielle Infektionsgefahr mit Salmonellen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Diedorf (Bayern) mit. Betroffen ist das Öl in einer 0,25-Liter-Flasche mit dem Produktionsdatum 23.01.2024, der Haltbarkeitsfrist 30.03.2026 und der Chargen-Nummer 51368.
Warenrückruf
Die im Text genannte Ware wurde zurückgerufen. © ---/dpa-Infografik/dpa/Illustration

«Wir wurden von unserem Vorlieferanten darüber informiert, dass es bei der Zutat «Bärlauchblätter gehackt» zu einer mikrobiellen Belastung mit Salmonellen gekommen ist», hieß es.

Kunden, die das Öl gekauft haben, können es gegen Erstattung des Kaufpreises in ihrer Einkaufsstätte zurückgeben. Wie das Portal lebensmittelwarnung.de mitteilte, sind die Bundesländer Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen von dem Rückruf betroffen.

Eine Salmonellen-Erkrankung äußert sich innerhalb einiger Tage nach der Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentlich Erbrechen und leichtem Fieber. Vor allem Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwerere Krankheitsverläufe entwickeln.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Discokugel
Musik news
Bekannt für Dance-Hymnen: Musiker Dario G gestorben
Rod Stewart
People news
Rod Stewart: «Putin muss gestoppt werden»
Aus Mangel an Beweisen
Tv & kino
Das sind die Streaming-Tipps für die Woche
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Widget-Ansicht auf dem Windows-Sperrbildschirm
Das beste netz deutschlands
So schalten Sie den neuen Sperrbildschirm in Windows ab
Funkmast
Internet news & surftipps
Netzagentur-Chef: Pflicht für flächendeckendes Handynetz
Kylian Mbappé
Fußball news
Laut «L'Equipe»: Stürmerstar Mbappé hat sich Nase gebrochen
Arbeit am Laptop
Job & geld
«Finanztest»: Online-Rechtsberatung überzeugt nicht immer