Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Idefix» auf dem Weg nach Japan und soll Marsmond erkunden

Der Mars hat zwei Monde. Diese sollen nun genauer untersucht werden. Mit von der Partie: Ein in Deutschland mitentwickeltes Fahrzeug.
Pressekonferenz zur Fertigstellung des Rovers «Idefix»
Die Navigationskamera am Modell des Mars-Rovers «Idefix», der während einer Pressekonferenz. © Lennart Preiss/dpa

Der deutsch-französische Rover «Idefix» zur Erkundung des Marsmonds Phobos geht auf seine erste längere Reise: Er tritt den Weg nach Japan an - der Rover ist Teil der japanischen Mars-Erkundungsmission «Martian Moons Exploration» (MMX). Der im vergangenen Juli fertiggestellte Rover werde Ende Januar in Japan erwartet, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt am Dienstag in Oberpfaffenhofen bei München mit.

Der Start der MMX-Mission ist für 2026 vorgesehen. Bis zur Landung auf Phobos werden voraussichtlich zwei Jahre vergehen. «Idefix» ist in den «Asterix»-Comics das kleine Hündchen, das Obelix begleitet.

Japans Weltraumagentur Jaxa will mit der Mission zu den Mars-Monden Phobos und Deimos unter anderem dazu beitragen, das Rätsel um die Entstehung der Monde zu entschlüsseln. «Idefix» solle bei der Mission erstmals in der Geschichte der Raumfahrt auf Phobos landen - allein das sei eine immense Herausforderung, hieß es in Oberpfaffenhofen.

Der nur 25 Kilogramm schwere Rover wurde unter gemeinsamer Leitung des DLR und der französischen Raumfahrtagentur CNES entworfen und gebaut. «Idefix hat im Wesentlichen alle Elemente eines vollwertigen Wissenschafts-Rovers, kommt mit seiner hochintegrierten Konstruktion aber nur auf ein Gewicht von 25 Kilogramm. Das ist entscheidend, damit er den Aufprall auf Phobos unbeschadet übersteht», erläuterte der DLR-Projektleiter Markus Grebenstein.

Der Rover soll die Oberfläche von Phobos erkunden, die japanische Muttersonde soll Bodenproben zurück zur Erde bringen. Es gehe aber auch darum, technische Fragen etwa bei der Fortbewegung eines Rovers in diesen Sphären näher zu beleuchten.

Für den Transport nach Japan sind aus Sicherheitsgründen die Akkus fast entladen. Die erste Aufgabe in Japan werde deshalb das Laden der Akkus sein, um deren Leistungsfähigkeit zu erhalten, erläuterten die Experten in Oberpfaffenhofen. Ab Februar 2024 beginne in Japan die Integration des Rovers in die MMX-Muttersonde.

Japan und Frankreich sind wichtige Partnerländer für das DLR in fast allen Forschungsbereichen, sagte die DLR-Vorstandsvorsitzende Anke Kaysser-Pyzalla. Philippe Baptiste, CEO von CNES, sprach von einem wichtigen Meilenstein in der Zusammenarbeit.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Der Tränenmacher»
Tv & kino
Romanverfilmung «Tränenmacher» entwickelt sich zu einem Hit
«Klimbim»-Star Wichart von Roëll ist tot
People news
«Klimbim»-Star Wichart von Roëll gestorben
Israelischer Pavillon
Kultur
Aus Protest: Israel-Pavillon bei Kunstbiennale öffnet nicht
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk will neue X-Nutzer für Posts bezahlen lassen
Kabellose Kopfhörer mit Wechselakku: Das können die Fairbuds
Handy ratgeber & tests
Kabellose Kopfhörer mit Wechselakku: Das können die Fairbuds
Zentralbankgeld
Internet news & surftipps
Bundesbank und MIT forschen zu digitalem Zentralbankgeld
FC Barcelona - Paris Saint-Germain
Champions league
Barça-Trainer Xavi sauer auf Schiedsrichter: «Katastrophe»
Arbeitsweg unter einer Stunde? Zweitwohnung nicht begünstigt
Job & geld
Arbeitsweg unter einer Stunde? Zweitwohnung nicht begünstigt