Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Großer Sieg für Tuchel und Bayern: Kanes Wembley-Traum lebt

Angeführt von Harry Kane kann es der FC Bayern doch noch, und zwar auf der großen Fußball-Bühne! Die Münchner ziehen ins Viertelfinale ein und dürfen auf ein Happy End mit Tuchel hoffen.
FC Bayern München - Lazio Rom
Die Bayern-Spieler jubeln nach dem 3:0-Sieg. © Tom Weller/dpa

Thomas Tuchel schickte einen Handkuss in Richtung Tribüne, bevor er lächelnd in der Kabine verschwand. Matchwinner Harry Kane und seine Teamkollegen feierten indes im Münchner Regen ihr Comeback auf europäischer Ebene vor dem jubelnden Anhang in der Fankurve. Im Edelwettbewerb Champions League ist der FC Bayern unter Tuchel doch noch zu großen Fußball-Abenden fähig. Nach der besten Leistung des Jahres und einem Doppelpack von Matchwinner Harry Kane (39./66. Minute) bejubelten die Münchner am Dienstagabend gegen Lazio Rom ein 3:0 (2:0), das an alte Bayern-Qualitäten erinnerte.

Nach dem 0:1 im Hinspiel stürmte der national wankende Rekordmeister ins Viertelfinale, das am 15. März ausgelost wird. Die Bayern und ihr englischer Torjäger Kane wahrten mit dem Comeback in Europa den Traum vom Finale in Wembley - und Trainer Tuchel bleibt die Hoffnung auf einen glorreichen Abschied im Sommer. Neben Kane ragte vor 75 000 Zuschauern in der Allianz Arena Königsklassen-Veteran Thomas Müller als Torschütze 45.+2), Vorbereiter und Antreiber heraus.

«Es ist ein perfekter Abend. Es war ein großes Spiel. Wir lagen 0:1 nach dem Hinspiel zurück, das war ein großer Moment in unserer Saison. Wir haben eine top Leistung gezeigt», sagte Torjäger Kane bei Prime Video und ergänzte mit Blick auf die Situation um Tuchel: «Es ist ungewöhnlich. Wir haben unsere Verantwortung als Spieler in jedem Spiel, in jedem Wettbewerb. Wir können uns noch verbessern.»

Eine Verbesserung war bereits das Spiel gegen Lazio. «Das sind die schönsten Abende, Champions League», sagte Tuchel. Und es war für den zum Saisonende scheidenden Bayern-Coach tatsächlich mal wieder ein vergnügsamer Abend werden. Denn diese spezielle Königsklassen-Kulisse schien die zuletzt arg schwächelnden Bayern zu inspirieren. Die Tuchel-Elf zeigte ihre seit Wochen beste Leistung, kontrollierte Ball und Gegner und machte mit einem seriösen Auftritt die Hypothek aus dem Hinspiel schnell wieder wett.

Gegen die ultradefensiven Italiener, die als Tabellenachter der Serie A auch so ihre Probleme herumschleppen, agierten die Münchner geduldig, warteten auf ihre Gelegenheiten und schlugen dann eiskalt zu. Natürlich war es Kane, der den Knoten mit seinem Kopfball-Tor löste und im zweiten Durchgang endgültig die Hoffnungen der Römer zunichtemachte. Wer sonst? Der englische Nationalmannschaftskapitän erzielte seine Tore Nummer fünf und sechs in dieser Königsklassen-Saison. Insgesamt war es schon sein 33. Treffer im 33. Pflichtspiel.

Aber auch Pavlovic hatte einen wichtigen Anteil. Nicht nur beim Führungstor war es der 19-Jährige, der mit seinem öffnenden Pass auf Müller die Initialzündung gab. Pavlovic war im Mittelfeld sehr präsent und zählt in dieser wenig berauschenden Rückrunde bislang zu den großen Gewinnern. Joshua Kimmich agierte stattdessen wieder auf der rechten Abwehrseite direkt hinter Leroy Sané, der nach seinem Ausfall in Freiburg zurück ins Team kehrte.

Sané gab auch den ersten Torschuss ab, sein Versuch (6.) war aber noch zu unplatziert wie auch der Schuss von Jamal Musiala (14.). Gefährlicher wurde es schon bei einem abgefälschten Schuss von Kane (17.). Als ein wenig Leerlauf ins Bayern-Spiel einzuziehen drohte, war es Tuchel an der Seitenlinie, der seine Elf immer wieder antrieb. «Um meinen Ehrgeiz braucht sich niemand Sorgen machen. Der ist am Anschlag», sagte der Coach. Nur zu gern würde sich Tuchel, der 2021 den FC Chelsea sensationell zum Champions-League-Sieg führte, mit einem weiteren großen Titel aus München im Sommer verabschieden.

Dafür war das biedere Lazio aber nicht der große Gradmesser. Und doch hatten die Bayern einen Schockmoment im ersten Durchgang zu überstehen. Als Matthijs de Ligt eine Flanke unfreiwillig verlängerte, tauchte Ciro Immobile frei vor dem weitgehend beschäftigungslosen Manuel Neuer auf, setzte den Ball aber neben das Tor. Auf der Gegenseite war es aber auch de Ligt, der mit seinem Volleyschuss den zweiten Treffer auflegte, als Müller per Kopf vollendete. Für den Nationalspieler war es in seinem 149. Champions-League-Spiel das 54. Tor und das erste seit Oktober 2022.

Der Doppelschlag vor der Pause veränderte die Statik des Spiels. Die Römer mussten ihre destruktive Spielweise ein wenig auflösen, was den Bayern Räume und Chancen eröffnete. Musiala (54.) und Raphael Guerreiro (59.) vergaben die Vorentscheidung. Das erledigte dann Kane, der den Abpraller nach einem Schuss von Sané sicher verwandelte. Müller mit einem Pfostenschuss (71.) hätte sogar noch erhöhen können.

© dpa ⁄ Klaus Bergmann, Christian Kunz und Stefan Tabeling, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ältestes Foto aus Deutschland
Kultur
Ältestes Foto Deutschlands zeigt Münchner Frauenkirche
Gloria Mundi
Tv & kino
Wenn nur noch Wunder helfen - «Gloria Mundi» auf Arte
Markusplatz in Venedig
Kultur
Italien auf der Buchmesse: «Verwurzelt in der Zukunft»
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Touristen mit Smartphone
Das beste netz deutschlands
Grenznahes Telefonieren kann teuer werden
Das Mobile Game «Little Impacts» vom Umweltbundesamt
Das beste netz deutschlands
«Little Impacts»: Spielerisch Nachhaltigkeit erleben
DFB-Training
Fußball news
Nagelsmann weiter mit EM-Rumpfkader - Müller dabei
Wintertuin bei Mechelen
Reise
Prachtvoller Jugendstilbau in Flandern wieder zugänglich