Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Gewinnmarge von E-Autos auch 2026 unter der von Verbrennern

Autokäufer müssen für Stromer mehr zahlen als für Benziner, aber bei Autobauern wie BMW drücken sie die Gewinnmarge: «Wir verdienen Geld. Aber von Margengleichheit kann aktuell noch keine Rede sein», sagte BMW-Finanzvorstand Walter Mertl vor Journalisten in München. Das dürfte auch in den nächsten Jahren so bleiben.
BMW
Vor einem Werk steht das Logo von BMW. © Christophe Gateau/dpa/Symbolbild

Mit den ab 2025 auf den Markt kommenden BMWs der «Neuen Klasse», die auf einer eigens für E-Autos entwickelten Plattform samt neuen Batteriezellen und neuer Software stehen, will der Konzern seine Produktionskosten deutlich senken. «Mit der Neuen Klasse nähern sich die Margen weiter an», sagte Mertl. Aber «auch 2026 haben wir noch keine Parität.» Außerdem dauere die Umstellung: Die jetzige «fünfte Generation unseres BEV-Antriebsstrangs wird noch bis in die 2030er-Jahre da sein», sagte der Finanzchef.

BMW hat im vergangenen Jahr 15 Prozent seiner Autos mit vollelektrischem Antrieb verkauft, dieses Jahr sollen es 20 Prozent sein. «Ich glaube, der Kipppunkt bei den Verbrennern war im vergangenen Jahr. Die CO2-Regulierung in vielen Regionen spricht gegen weiteres Wachstum», sagte Mertl. «Das jetzige Absatzplateau an Verbrennerautos wird noch anhalten und dann leicht abfallen. Das Wachstum kommt jetzt immer mehr von den E-Autos.» Im vergangenen Jahr hat BMW fast 2,6 Millionen Autos verkauft, bis 2030 peilt der Konzern einen Absatz von drei Millionen Autos an.

Der aktuelle «Auftragsbestand reicht bis ins zweite Quartal hinein. Die Nachfrage ist nach wie vor da», sagte Mertl. Allerdings wächst mit dem zunehmenden Wettbewerb auch der Druck auf die Verkaufspreise: «Trotz unserer starken Preisdisziplin wird Rabattierung in bestimmten Preisbändern ein Thema sein.»

Mit Blick auf den Konkurrenten Mercedes-Benz, der stark auf sehr profitable Luxusautos setzt, sagte der BMW-Finanzvorstand: «Natürlich ist es schön, mehr als zehn Prozent Absatzanteil in diesem hochpreisigen Segment zu haben. Wir haben circa fünf Prozent.» Aber BMW sei nicht schlecht unterwegs, der 7er setze sich gut durch. «Wir haben das Potenzial, über fünf Prozent zu kommen.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ältestes Foto aus Deutschland
Kultur
Ältestes Foto Deutschlands zeigt Münchner Frauenkirche
Gloria Mundi
Tv & kino
Wenn nur noch Wunder helfen - «Gloria Mundi» auf Arte
Markusplatz in Venedig
Kultur
Italien auf der Buchmesse: «Verwurzelt in der Zukunft»
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Touristen mit Smartphone
Das beste netz deutschlands
Grenznahes Telefonieren kann teuer werden
Das Mobile Game «Little Impacts» vom Umweltbundesamt
Das beste netz deutschlands
«Little Impacts»: Spielerisch Nachhaltigkeit erleben
Thomas Müller
Fußball news
Jodler und kein Hofnarr: Müller als EM-Sonderbotschafter
Wintertuin bei Mechelen
Reise
Prachtvoller Jugendstilbau in Flandern wieder zugänglich