Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Erster E-Krankentransportwagen für Bayern

E-Autos sind inzwischen zahlreich auf Bayerns Straßen zu sehen, auch Elektrobusse und -lastwagen gibt es bereits. Nun kommt ein neues Gefährt mit Elektroantrieb hinzu - in einem Modellversuch.
Erster voll-elektrischer Krankentransportwagen in Bayern
Das Bayerische Rote Kreuz nimmt den ersten voll-elektrischen Krankentransportwagen in Bayern in Betrieb. © Daniel Löb/dpa

Bayern hat seit Freitag den ersten voll elektrischen Krankentransportwagen am Start. «Mit innovativen Ideen und neuer Technologie vorangehen - das ist die Devise auch im Rettungsdienst», unterstrich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bei der Übergabe des Wagens am Freitag in Erlangen. In einem Modellversuch sollen der elektrische Antrieb des Einsatzfahrzeugs getestet und Erfahrungen im Echtbetrieb gesammelt werden.

E-Fahrzeuge im Rettungsdienst stünden vor besonderen Herausforderungen, erläuterte Herrmann. «Als Teil der kritischen Infrastruktur und Daseinsvorsorge müssen sie strengen Vorgaben gerecht werden und sich im Einsatzalltag bewähren.» Neben einer ausreichenden Reichweite zählt dazu den Angaben zufolge auch eine vollständige medizinische Ausstattung. Die gewonnene Erfahrung soll bei der weiteren Entwicklung elektromobiler Konzepte in der Notfallrettung eingesetzt werden.

Bayern ist eines der wenigen Bundesländer, in denen eine zentrale Stelle für sämtliche Rettungsdienste die Fahrzeuge samt dem Rettungsmaterial sowie den Transportgeräten beschafft. In Summe gibt es somit im Freistaat eine Flotte von mehr als 1600 einheitlichen und standardisierten Rettungswagen, Krankentransportwagen und Notarzt-Einsatzfahrzeugen.

Die Beschaffungsstelle ist beim Bayerischen Roten Kreuz (BRK) angesiedelt, dessen Kreisverbände den neuen E-Krankentransportwagen nun in der eher urbanen Region Erlangen-Höchstadt und der ländlicheren Region Rhön-Grabfeld mindestens zwei Jahre lang testen werden. Die Helfer sind bei der Elektromobilität gleich mit mehreren Problemen konfrontiert: Zum einen taugt der reine E-Antrieb derzeit nicht für Notfallfahrzeuge, weil bei diesen Ladezeiten nicht garantiert sind und die benötigte Reichweite nicht planbar ist.

Zudem sorgt der E-Krankenwagen für Probleme beim Dienstplan, wie BRK-Landesgeschäftsführerin Elke Frank erläuterte. Denn er überschreitet wegen der Batterien das zulässige Höchstgewicht, das mit der Pkw-Führerscheinklasse B gefahren werden darf. Doch den Führerschein C1 für leichte Nutzfahrzeuge haben nur wenige Fahrerinnen und Fahrer. Außerdem gebe es noch keine flächendeckende Ladeinfrastruktur, auch nicht an Rettungswachen, Krankenhäusern oder Pflegeheimen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Rod Stewart
People news
Rod Stewart: «Putin muss gestoppt werden»
Aus Mangel an Beweisen
Tv & kino
Das sind die Streaming-Tipps für die Woche
Coldplay auf der Bühne
Musik news
Coldplay: Platte aus Plastikflaschen
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Widget-Ansicht auf dem Windows-Sperrbildschirm
Das beste netz deutschlands
So schalten Sie den neuen Sperrbildschirm in Windows ab
Funkmast
Internet news & surftipps
Netzagentur-Chef: Pflicht für flächendeckendes Handynetz
Frankreich Jubel
Fußball news
Wöbers Eigentor beschert Frankreich Zittersieg zum Auftakt
Arbeit am Laptop
Job & geld
«Finanztest»: Online-Rechtsberatung überzeugt nicht immer