Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Wehrle: Hoeneß-Verbleib beim VfB ein «wichtiges Zeichen»

Stuttgarts Vorstandschef erhofft sich von der Vertragsverlängerung des Trainers eine Signalwirkung. Große Ziele ruft er trotz der möglichen Champions-League-Teilnahme vorerst aber nicht aus.
Alexander Wehrle
Stuttgarts Vorstandsvorsitzender Alexander Wehrle steht vor dem Spiel im Stadion. Der 49-Jährige wertet die Vertragsverlängerung von Trainer Sebastian Hoeneß beim VfB als «ganz wichtiges Zeichen nach innen und außen». © Harry Langer/dpa

Vorstandschef Alexander Wehrle erhofft sich von der Vertragsverlängerung von Trainer Sebastian Hoeneß auch einen positiven Effekt auf die Kaderplanung des VfB Stuttgart. Sie sei ein «ganz wichtiges Zeichen nach innen und außen», sagte der 49-Jährige im Sport1-«Doppelpass» am Sonntag. Die Spieler würden wissen wollen, wie die Planung für die kommende Saison aussieht, erklärte Wehrle. Sowohl in den Gesprächen mit Profis, die bereits beim VfB spielen, als auch mit jenen, die der Fußball-Bundesligist möglicherweise verpflichten möchte, könne die frühe Klarheit auf dem Trainerposten helfen. Hoeneß hatte bei den Schwaben am Freitag bis 2027 verlängert.

Torjäger Serhou Guirassy, der diese Saison schon 23 Pflichtspiel-Treffer erzielt hat, gehört zu den begehrtesten Spielern des Tabellendritten. Sollten die Stuttgarter in den Europapokal einziehen, sei er «zuversichtlich, dass er noch mal Lust hat, eine Saison mit uns zu spielen», sagte Wehrle über den Guineer. Guirassy wisse «genau, was er an uns hat», so Wehrle. Der 27-Jährige sei «der Unterschiedsspieler», die Fans würden ihn «lieben». Guirassy besitzt noch einen Vertrag bis 2026, könnte dank einer Ausstiegsklausel aber vorzeitig wechseln.

Eine mögliche Champions-League-Teilnahme würde dem VfB «signifikante Mehreinnahmen» bringen, sagte Wehrle. Man werde aber auch in diesem Fall auf dem Transfermarkt behutsam agieren. Grundsätzlich strebe der Club an, «in den nächsten drei Jahren eine stabile Bundesliga-Saison zu spielen und ab 2026 vielleicht dann auch andere Ziele zu formulieren.» Er habe schon bei seinem Amtsantritt im Frühjahr 2022 betont, dass es «Ruhe, Kontinuität und auch finanzielle Stabilität» benötige, so Wehrle.

Der Vorstandschef verwies zudem noch mal auf die finanziellen Folgen der Corona-Krise und des Stadionumbaus für den VfB. Ein «großer Teil» der Finanzspritze durch den neuen Investor Porsche gehe demnach in die Konsolidierung.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Peter Maffay
Musik news
Maffay rockt auf Farewell-Tour - «Alles hat seine Zeit»
Regenwolken
Musik news
Erneut Unwetter über Deutschland
Schauspieler Donald Sutherland
Tv & kino
Kanadischer Schauspieler Donald Sutherland gestorben
iOS 17.6: Das steckt im neuen iPhone-Update
Handy ratgeber & tests
iOS 17.6: Das steckt im neuen iPhone-Update
Kaspersky
Internet news & surftipps
USA verbietet russische Antiviren-Software Kaspersky
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
Ronald Koeman
Fußball news
Coach Koeman versteht VAR-Entscheidung nicht
Eine Mutter fotografiert ihr Kind auf einem Spielplatz
Familie
Kinderfotos teilen: Darauf sollten Eltern achten