Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Minister zu Fehde: «Crime als Lifestyle» ist sehr beliebt

Zwei rivalisierende Gruppen tragen ihre Fehde offen aus. Dutzende Männer werden verhaftet, die ersten Urteile werden erwartet. Wie weit sind die Ermittlungen? Und warum bekämpfen sich die Gruppen?
Prozess
Einer von fünf Angeklagten steht mit Handschellen in einem Gerichtssaal des Landgerichts. © --/dpa

Bei den Ermittlungen zur anhaltenden Gewaltserie im Raum Stuttgart wollen Polizei und Landeskriminalamt (LKA) den Druck auf die beiden rivalisierenden Gruppen erhöhen und dabei auch strategischer vorgehen. Unter anderem soll das LKA künftig rund um die Führungsriegen ermitteln, während die Polizeipräsidien in der Fläche das Umfeld der Gruppen und ihre Mitläufer in den Blick nehmen werden, wie Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Donnerstag in Stuttgart ankündigte.

Seit Juli 2022 gibt es im Großraum Stuttgart immer wieder Auseinandersetzungen von zwei rivalisierenden, multiethnischen Gruppen. Höhepunkt dieser blutigen Bandenfehde war bislang der Anschlag mit einer Handgranate auf eine Trauergemeinde in Altbach (Kreis Esslingen) im vergangenen Juni.

Nach Angaben von Innenministerium und LKA handelt es sich bei den insgesamt rund 550 Anhängern und Unterstützern vor allem um junge und der Polizei bereits bekannten Männer. «Einige von ihnen haben einen Migrationshintergrund, im Kern der Gruppen finden sich zudem mehrere Personen kurdischer Volkszugehörigkeit», sagte Strobl. Die Gruppen kommen vor allem aus den Regionen Zuffenhausen und Göppingen sowie Stuttgart und Esslingen.

Nicht ganz klar ist bislang, warum sich die beiden Gruppen zusammengeschlossen haben und aus welchem Grund sie sich eigentlich so blutig bekämpfen. «Es handelt sich auch nicht um organisierte Kriminalität im klassischen Sinn, auch nicht um familiäre Clans oder um die klassische Bandenkriminalität», teilten Innenministerium und LKA mit. Die Gewalt sei nach zumeist wechselseitigen Ehrverletzungen eskaliert, es gehe um territoriale Machtansprüche und das Motto «Crime als Lifestyle», mit dem sich viele in den Gruppen stark identifizierten.

Insgesamt sind im Rahmen der Gewaltserie nach LKA-Angaben bislang 56 Menschen festgenommen worden, die meisten sitzen im Gefängnis.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«c/o pop»
Musik news
Kölner «c/o pop» startet
Tali
Musik news
Zurück für die Zukunft: Luxemburg wieder beim ESC
Pedro Almodóvar
Kultur
Pedro Almodóvars Erzählungen: «Der letzte Traum»
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
Tiktok-Gesetz auch vom US-Senat gebilligt
Amazon
Internet news & surftipps
Italien verhängt Millionenstrafe gegen Amazon
Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Das beste netz deutschlands
Zwei Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Marcel Hirscher
Sport news
Ski-Star Hirscher kehrt zurück und startet für Niederlande
Deutsche Rentenversicherung
Job & geld
Erwerbsminderungsrente: Auch Berufseinsteiger haben Anspruch