Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Frust in Hoffenheim? Trainer Matarazzo wehrt sich

Gegen den 1. FC Köln will Hoffenheim endlich einmal wieder seine Fans begeistern. Matarazzos Durststrecke soll zu seinem einjährigen Dienstjubiläum enden.
Pellegrino Matarazzo
Cheftrainer Pellegrino Matarazzo von Hoffenheim breitet zum Spielende die Arme aus. © Soeren Stache/dpa

Zu seinem einjährigen Dienstjubiläum bei der TSG 1899 Hoffenheim braucht Pellegrino Matarazzo kein Präsent - «außer einen Sieg am Sonntag, das wäre das schönste Geschenk». Einen Erfolg haben der 46 Jahre alte Cheftrainer und seine Mannschaft auch bitter nötig. Von den letzten elf Spielen gewann der Tabellen-Achte der Fußball-Bundesliga nur eines (3:1 gegen Bochum) und ist seit sechs Begegnungen ohne Dreier - so lange wie noch nie unter Matarazzo. Kein Wunder, dass dieser den Jahrestag dazu nutzte, am Freitag eine Gesamtbetrachtung seiner bisherigen Amtszeit zu fordern.

«Ich bin vor genau einem Jahr eingestiegen als Trainer hier. Zu dem Zeitpunkt standen wir auf dem 14. Tabellenplatz mit 19 Punkten nach 20 Spielen. Jetzt haben wir 26 Punkte aus 20 Spielen. Wir stehen zwei Punkte hinter dem siebten Platz, einem möglichen internationalen Platz, mit einem Riesenabstand nach unten», betonte Matarazzo vor der Partie am Sonntag (17.30 Uhr/DAZN) gegen den 1. FC Köln.

Der frühere Chefcoach des VfB Stuttgart war am 8. Februar 2023 als Nachfolger von André Breitenreiter zur TSG gekommen und sicherte dem Club am Ende den Klassenerhalt. «Ein Jahresrückblick tut auch gut. Das bedeutet aber nicht, dass wir glücklich oder zufrieden sind», sagte Matarazzo und sprach von «Frust» in der aktuellen Situation. Jetzt gehe es darum, «in eine andere Form zu kommen, in eine Ergebnisform zu kommen».

Der Trainer der Kraichgauer verwies auch darauf, dass sein Team die ersten vier Spiele nach seinem Amtsantritt nicht siegfähig gewesen sei. «Und wir sind jetzt in jedem Spiel siegfähig, außer beim 1:1 gegen Mainz. Das ist ein klarer Unterschied im Vergleich zu vor einem Jahr.»

Fakt ist aber auch, dass die Hoffenheimer bereits 39 Gegentore gefangen und gerade im Sinsheimer Stadion ihre Fans enttäuscht haben. In der Heimtabelle stehen sie mit nur neun Punkten auf Rang 15. «Ganz klar, wir müssen dieses Ding zum Kippen bringen», räumte Matarazzo ein.

Zuletzt gab es zu Hause ein 1:1 gegen Aufsteiger 1. FC Heidenheim. Schon vor dem 2:2 beim VfL Wolfsburg am vergangenen Wochenende hatte Geschäftsführer Alexander Rosen zugegeben, dass es «momentan schwer und zäh» laufe. Nach der so schwierigen und enttäuschenden vergangenen Spielzeit hat Rosen Verständnis für die Sorge der Fans, dass es weiter bergab gehen könnte: «Die Sorge haben wir auch.»

Verzichten muss Matarazzo gegen Köln auf den gesperrten John Anthony Brooks. Der tschechische Neuzugang David Jurasek könnte sein Debüt geben.

© dpa ⁄ Ulrike John, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Landschaftspark Duisburg
Tv & kino
Über 3000 Komparsen für Serie «Euphorie» gesucht
Lena Meyer-Landrut
People news
Lena Meyer-Landrut spricht offen über Selbstzweifel
Will Smith
People news
Will Smith: Von der Raupe zum Schmetterling
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Touristen mit Smartphone
Das beste netz deutschlands
Grenznahes Telefonieren kann teuer werden
Das Mobile Game «Little Impacts» vom Umweltbundesamt
Das beste netz deutschlands
«Little Impacts»: Spielerisch Nachhaltigkeit erleben
Uwe Gensheimer
Sport news
Gensheimer: Bei Hymne immer Bilder vom Vater im Kopf
Grill Control - Smarte Gasgrillsteuerung
Familie
Grillen wird weiblicher: Trends rund um Rost und Brenner