Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Frage der Mentalität? Stuttgart vor Volleyball-Showdown

Nach dem Ausgleich zum 2:2 im Finale um die deutsche Meisterschaft hofft Titelverteidiger Allianz MTV Stuttgart auf einen Sieg in der entscheidenden fünften Partie. Doch Gegner Schwerin hat Heimrecht.
MTV Stuttgart - SSC Palmberg Schwerin
Kim Oszvald-Renkema, die Sportdirektorin des MTV Stuttgart. © Bernd Weißbrod/dpa

In der Entscheidung um die deutsche Volleyball-Meisterschaft der Frauen wird es nach Ansicht von Sportdirektorin Kim Oszvald-Renkema von Allianz MTV Stuttgart vor allem um Mentalität und Leidenschaft gehen. «Vor dem fünften Spiel sind beide Mannschaften k.o. Das wird dann häufig so ein Harakiri-Auf-und-ab. Jeder kämpft, jeder will», sagte Oszvald-Renkema vor der fünften und letzten Partie im Playoff-Finale der Bundesliga am Sonntag (17.10 Uhr/Sport1) beim SSC Palmberg Schwerin. Spielsituationen im Training einzustudieren, gehe kaum noch. Es werde daher vor allem ein Spiel der Emotionen.

Mit dem 3:0 am Mittwoch in Stuttgart glich Titelverteidiger MTV in der «Best-of-five»-Serie zum 2:2 aus. Damit hat der dreimalige Meister weiterhin die Chance, bei der neunten Final-Teilnahme in Serie erstmals das nationale Triple aus Bundesliga-Titel, Pokal und Supercup zu holen.

Man wisse, dass Schwerin eine Mannschaft habe, die sich «zu Tode» kämpft, sagte Oszvald-Renkema nach dem vierten Spiel. «Wir wollen auch diese Mannschaft sein und das haben wir jetzt gezeigt.» Die 36-Jährige bezog sich darauf, dass Stuttgart im zweiten und dritten Duell jeweils eine zwischenzeitliche 2:0-Satzführung verspielt hatte. In der dritten Begegnung folgte daraus eine Niederlage.

Bundesliga-Rekordmeister Schwerin lag daher in der Finalserie mit 2:1 in Führung und vergab in der vierten Partie in Stuttgart den Matchball zur ersten Meisterschaft seit 2018. Allerdings hat der SSC nun in der finalen Partie Heimrecht, das könnte ein Vorteil sein.

Zudem machte der Stuttgarter Trainer Konstantin Bitter darauf aufmerksam, dass seine Mannschaft in dieser Saison mit bisher 44 Pflichtspielen deutlich mehr Partien bestritten habe als Schwerin. Sie spüre daher eine gewisse Müdigkeit. «Aber das ist völlig egal», meinte der 34-Jährige. «Die Spielerinnen wollen alles dafür tun, diesen Meistertitel zu holen.» Und dann werde man sehen, wie weit die Kraft noch reiche.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Schauspieler Donald Sutherland
Tv & kino
Kanadischer Schauspieler Donald Sutherland gestorben
Jerome Boateng
People news
Lenhardts Familie kritisiert Boateng-Auftritt vor Gericht
Jan Delay
People news
Jan Delay wurde erst spät Fan von Birkenstock-Sandalen
Peter Luisi
Internet news & surftipps
KI schreibt Drehbuch - Kino zeigt Film nicht
Pokémon GO: Evoli zu Feelinara, Folipurba & Co. entwickeln
Handy ratgeber & tests
Pokémon GO: Evoli zu Feelinara, Folipurba & Co. entwickeln
Cliff in Pokémon GO besiegen: Die besten Konter im Juni 2024
Handy ratgeber & tests
Cliff in Pokémon GO besiegen: Die besten Konter im Juni 2024
Sieger
Fußball news
Spanien nach Gala im Achtelfinale – Italien enttäuscht
Leo-Look von Ganni
Mode & beauty
Leomuster liegt im Trend - so können Sie es kombinieren