Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Abstimmung: Ersatz für historisch belastete Straßennamen

Bürger können von Montag an darüber abstimmen, wie vier Straßen, die nach Kolonialisten und einem Nationalsozialisten benannt sind, künftig heißen sollen. Das letzte Wort hat jedoch der Gemeinderat.
Historisch belastete Straßennamen
Straßenschilder mit der Aufschrift «Leutweinstraße» und «Lüderitzstraße» sowie Schilder zu Theodor Leutwein und Adolf Lüderitz mit Begleittexten stehen an einer Straßenkreuzung. © Uwe Anspach/dpa

Die Mannheimer Bürgerschaft darf von Montag an über neue Namen für vier historisch belastete Straßen abstimmen. Die Straßen sind nach Ansicht von Experten bisher nach Kolonialisten und einem Unterstützer des Nationalsozialismus benannt. Zur Auswahl stehen 18 Namen, wie die Stadt Mannheim mitteilte. Darunter sind unter anderem die afrodeutsche Lyrikerin May Ayim, der Meteorologe und Geophysiker Georg Balthasar Neumayer und die Weltenbummlerin Ida Pfeiffer.

Bereits im Jahr 2020 hatte sich das Leibniz Institut für Europäische Geschichte in einem Gutachten kritisch zu den vier Straßennamen geäußert. «Gustav Nachtigal, Theodor Leutwein und Adolf Lüderitz sind Exponenten eines auf Rassismus und der Annahme der Minderwertigkeit außereuropäischer Gesellschaften basierenden, kolonialen Herrschafts- und Ausbeutungssystems», heißt es in dem durch die Stadt beauftragten Gutachten. «Auch im Falle Sven Hedins wurde ein offener Parteigänger und Unterstützer der nationalsozialistischen Rassen- und Herrschaftsideologie mit einem Straßennamen geehrt, und das 1985 zu einem Zeitpunkt, zu dem man über seine Verstrickungen in den Nationalsozialismus hätte wissen können.»

Die Experten empfahlen eine Veränderung der Straßennamen und verwiesen dabei auch auf das «Leitbild 2030» der Stadt Mannheim. Darin sei die Rede von einer spezifischen «Mannheimer Kultur der Vielfalt» als Motor gesellschaftlichen Zusammenlebens, schrieben die Gutachter. «Mit diesem Leitbild der Toleranz und Pluralität ist es tatsächlich nur schwer vereinbar, historische Persönlichkeiten, die (...) für Rassismus, Gewalt, Annexion und Kolonialismus stehen, weiterhin zu ehren.»

Der Gemeinderat hatte laut Stadt im Februar 2022 mehrheitlich die Umbenennung beschlossen. In einer ersten Phase der Bürgerbeteiligung waren demnach 235 Namensvorschläge eingegangen. Diese seien auf ihre Umsetzbarkeit hin überprüft und auf 18 Namen begrenzt worden. Die Namen sollten auch unter das Motto des betroffenen Taufbezirkes «Forschungsreisende und Personen des transkulturellen Austausches» fallen.

Die Abstimmung läuft bis Sonntag, 17. März. Letztlich sei der Gemeinderat für die endgültige Festlegung der Straßennamen zuständig, hieß es.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Paris Hilton
People news
Paris Hilton stellt Töchterchen London vor
Jodie Foster
People news
Jodie Foster im Zement von Hollywood verewigt
Sophia Thiel und Alexandru Ionel
Tv & kino
«Let's Dance»: Erneut 30 Punkte - zwei Tanzpaare raus
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
Volker Wissing
Internet news & surftipps
Wissing bei Digitalministerkonferenz: Einsatz von KI fördern
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Max Verstappen
Formel 1
Verstappen siegt im ersten Sprint der Saison vor Hamilton
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden