Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

700 Ordner Akten: Gericht vor «Reichsbürger»-Mammutverfahren

«Reichsbürger» und Rechtsextreme beschäftigen zunehmend die Richter am Oberlandesgericht. Sie stehen nun kurz vor einem der größten Staatsschutzverfahren in der Geschichte der Republik.
Andreas Singer
Der Präsident des Stuttgarter OLG, Andreas Singer, steht in dem Gerichtssaal im Oberlandesgericht, in dem der Reichsbürger-Prozess verhandelt wird. © Nico Pointner/dpa

Anklagen aus dem Bereich Rechtsex­tremismus und gegen «Reichsbürger» beschäftigen zunehmend die Staatsschutzsenate des Stuttgarter Oberlandesgerichts. Standen jahrelang ausländische Vereinigungen, etwa islamistische Terroristen, im Fokus, habe sich der Schwerpunkt nun wieder ins Inland verschoben, berichtete OLG-Präsident Andreas Singer am Freitag. Staatsschutzverfahren seien immer ein Spiegel gesellschaftlicher Veränderungen. Diese Entwicklung sei besorgniserregend, sagte Singer. Straftaten wie in Lörrach oder Boxberg seien Folge der Spaltung und Polarisierung der Gesellschaft. «Wir erleben täglich, dass Tabus gebrochen und Regeln verletzt werden.»

Nun steht eines der größten Staatsschutzverfahren in der Geschichte der Bundesrepublik in Stuttgart kurz vor dem Auftakt: Das Oberlandesgericht will ab dem 29. April gegen neun Angeklagte aus der mutmaßlichen «Reichsbürger»-Gruppe um Heinrich XIII. Prinz Reuß verhandeln. Singer sprach von einer großen Herausforderung. Allein fünf Richter, zwei Ergänzungsrichter und 22 Verteidiger würden am Prozess teilnehmen. Singer sprach von Ermittlungsakten, die 700 Leitz-Ordner umfassten. Das OLG hat für das Staatsschutzverfahren im Prozessgebäude Stammheim Termine bis Januar 2025 angesetzt.

Damit nicht genug: Parallel wird es zwei weitere Prozesse gegen die Gruppe in Frankfurt und in München geben. In Frankfurt sind vor allem die vermutlichen Rädelsführer angeklagt, in Stuttgart der sogenannte militärische Arm und in München die übrigen mutmaßlichen Mitglieder. Insgesamt hat die Bundesanwaltschaft 27 Verdächtige angeklagt.

Die Beschuldigten sollen vorgehabt haben, das politische System in Deutschland zu stürzen. Sie hätten bewusst Tote in Kauf genommen. Strukturen für eine eigene Staatsordnung hätten sie in Grundzügen schon ausgearbeitet, hatten die Ermittler damals erklärt. Als Staatsoberhaupt hätte Heinrich XIII. Prinz Reuß fungieren sollen.

Unter den in Stuttgart Angeklagten ist auch ein Mann, der am 22. März 2023 bei der Durchsuchung seiner Wohnung in Reutlingen mehrfach mit einem halbautomatischen Schnellfeuergewehr auf Polizisten eines Spezialeinsatz­kommandos geschossen und dadurch zwei Beamte verletzt haben soll.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ich hab' noch so viel vor
Tv & kino
Zum Teufel mit den Prognosen: «Ich hab' noch so viel vor»
Filmfestival in Cannes - «The Apprentice»
Tv & kino
Trump will gegen Film über ihn vorgehen
Prinz Harry
People news
Rückschlag für Prinz Harry bei Klage gegen Verlag
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
KI-Gesetz der EU endgültig beschlossen
Microsoft-Manager Brett Ostrum zeigt ein Notebook und ein Tablet
Das beste netz deutschlands
Microsoft legt Mindestvorgaben für KI-PCs fest
Frau mit iPhone
Das beste netz deutschlands
Neue iOS-Version behebt Problem mit gelöschten Fotos
Toni Kroos
Fußball news
Toni Kroos beendet Karriere nach der EM
Arbeiter mit dunkler Arbeitshose
Job & geld
Darf der Arbeitgeber die Hosenfarbe vorschreiben?