Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Vergewaltigungsvorwürfe gegen Kollegen - Sunak unter Druck

Die aktuellen Vorwürfe sollen seit Jahren bekannt sein - nun wächst der Druck auf Premier Sunak: Selbst unter den Tories werden die Forderungen nach einer genaueren Untersuchung lauter.
Premierminister Rishi Sunak
Rishi Sunak, Premierminister von Großbritannien. © James Manning/PA Wire/dpa

Vergewaltigungsvorwürfe gegen einen weiteren Abgeordneten seiner Konservativen Partei setzen den britischen Premierminister Rishi Sunak unter Druck. Auch in den eigenen Reihen wurden Forderungen lauter, den Fall genauer zu untersuchen. Zuvor hatte Vizepremier Oliver Dowden eingeräumt, dass die Tories offenbar die medizinische Behandlung einer Frau bezahlt haben, die von einer Vergewaltigung durch den Mann berichtet hatte. Sunak sprach am Montag von «sehr schwerwiegenden» Vorwürfen und rief Betroffene auf, sich bei der Polizei zu melden. Der Name des Verdächtigen war zunächst nicht bekannt.

Der Fall war am Wochenende bekannt geworden. Die Zeitung «Mail on Sunday» berichtete unter Berufung auf ein Schreiben des früheren Tory-Generalsekretärs (Chairman) Jake Berry und der ehemaligen Chefeinpeitscherin (Chief Whip) Wendy Morton an die Polizei, dass die Vorwürfe seit Jahren bekannt gewesen seien.

Auch Ex-Kulturministerin Nadine Dorries schreibt in ihrer Biografie, aus der die «Mail» vorab zitierte, über den Fall. Demnach soll es bis zu fünf Opfer geben. Weil versäumt worden sei, gegen den Politiker vorzugehen, habe der Mann weitere Straftaten begehen können.

Zuletzt gab es wiederholt Vorwürfe gegen konservative Parlamentarier wegen sexueller Übergriffe. Ende Oktober wurde der Abgeordnete Crispin Blunt suspendiert, nachdem er wegen Vergewaltigungsverdachts vorübergehend festgenommen worden war. Zuvor war Peter Bone für sechs Wochen aus dem Parlament verbannt worden. Er soll sich vor einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter entblößt haben. Für Aufsehen sorgte Chris Pincher, der 2022 im Suff zwei Männer begrapscht hatte und ein Jahr später sein Mandat niederlegte. Der Vorfall löste das Aus des damaligen Premierministers Boris Johnson aus.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Rust»-Set
Tv & kino
«Rust»-Todesschuss: Jury für Prozess ausgewählt
König Charles III. empfängt Premier Sunak
People news
König Charles III.: Von Botschaften zu Tränen gerührt
ESC
Musik news
Israels ESC-Beitrag löst angeblich Diskussionen aus
Sam Altman
Internet news & surftipps
OpenAI-Chef: KI wird nicht nur Gutes bringen
«Palworld»: Monster sammeln mit Überlebensinstinkt
Das beste netz deutschlands
«Palworld»: Monster sammeln mit Überlebensinstinkt
Google
Internet news & surftipps
Kartellamt darf Google-Interna an Konkurrenz geben
Fan-Proteste
1. bundesliga
Fansprecher Kessen kann Ende der Proteste nicht garantieren
Weite Zugreisen durch Europa - vieles ist machbar
Reise
Weite Zugreisen durch Europa - vieles ist machbar