Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Sechs Monate Gaza-Krieg in Zahlen

Es ist der längste und blutigste Krieg Israels seit dem Unabhängigkeitskrieg 1948. Die Zahl der Toten im Gazastreifen ist so hoch wie noch nie. Dennoch sind die Kriegsziele Israels bisher unerreicht.
Nahostkonflikt - Al-Maghazi
Menschen gehen an Trümmern und Ruinen auf einer Straße im Flüchtlingslager Al-Maghazi im Zentrum des Gazastreifens vorbei. © -/XinHua/dpa

Die Bilanz des seit sechs Monaten wütenden Gaza-Krieges ist verheerend. Mehr als 33.000 Menschen wurden nach Angaben der von der Hamas kontrollierten Gesundheitsbehörde bisher im Gazastreifen getötet und knapp 76.000 weitere verletzt. Die Behörde unterscheidet dabei nicht zwischen Zivilisten und Kämpfern. Nach israelischen Angaben wurden im Gazastreifen rund 12.000 Terroristen getötet, das wären mehr als ein Drittel der Toten. Die Angaben beider Konfliktparteien lassen sich derzeit nicht unabhängig überprüfen.

Das Grauen begann mit schlimmstem Massaker seit dem Holocaust

Auslöser des Krieges war der Terrorangriff der islamistischen Hamas auf das israelische Grenzgebiet am 7. Oktober vergangenen Jahres, bei dem mehr als 1200 Menschen getötet wurden. Es war das schlimmste Massaker in der Geschichte des Landes; einschließlich Leichenschändungen und Vergewaltigungen. Außerdem verschleppten Terroristen der Hamas und anderer extremistischer Organisationen mehr als 250 Menschen in den Gazastreifen. Bis heute werden dort nach israelischen Informationen noch 133 Menschen festgehalten, davon sollen aber höchstens noch knapp hundert am Leben sein. 

Auf der israelischen Seite wurden seit dem 7. Oktober insgesamt mehr als 1500 Menschen getötet, darunter 600 Soldaten. Mehr als 15.000 erlitten Verletzungen. 

Verheerende Reaktion Israels im Gazastreifen

Israel reagierte mit massiven Luftangriffen und einer zerstörerischen Bodenoffensive im Gazastreifen. Rund 300.000 israelische Reservisten wurden zu Beginn des Krieges einberufen.

Mehr als 1,7 Millionen der insgesamt 2,2 Millionen Einwohner des Küstenstreifens wurden nach UN-Angaben seitdem zu Binnenvertriebenen. Das Gebiet am Mittelmeer, das flächenmäßig etwa so groß ist wie München, liegt weitgehend in Schutt und Asche. Unter den mehr als 33 000 Toten sind auch Sanitäter, Journalisten und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen. 

Alle Gaza-Einwohner sind nach UN-Angaben von «hoher, akuter Ernährungsunsicherheit», die Hälfte von ihnen sogar von «katastrophaler Ernährungsunsicherheit» betroffen. Hilfsorganisationen warfen Israel vor, die Hilfslieferungen zu behindern. Israel wies dies zurück und sagte, das Problem liege vielmehr im Gazastreifen, weil die Akteure dort offenbar nicht in der Lage seien, mehr Hilfsgüter zu verteilen. 

Nach Angaben der israelischen Cogat-Behörde wurden seit Beginn des Krieges mehr als 388 850 Tonnen humanitärer Hilfsgüter in den Gazastreifen transportiert, in mehr als 20 700 Lastwagen. 

Krieg verursachte Schäden in zweistelliger Milliardenhöhe

Der Gaza-Krieg hat einer Schätzung der Weltbank und der Vereinten Nationen zufolge einen Sachschaden in zweistelliger Milliardenhöhe verursacht. Die Institutionen bezifferten den Schaden an der kritischen Infrastruktur im Gazastreifen mit rund 18,5 Milliarden US-Dollar (rund 17,2 Milliarden Euro). Dies entspricht den Angaben zufolge 97 Prozent des Bruttoinlandsprodukts im Gazastreifen und Westjordanland im Jahr 2022. Dem Bericht zufolge machten Schäden an Wohngebäuden 72 Prozent des Gesamtschadens aus. Auch im israelischen Grenzgebiet zum Gazastreifen sowie zum Libanon hat der Krieg schwere Verwüstungen angerichtet.

Dauergefechte an der Grenze zum Libanon

Seit Kriegsbeginn hat die sogenannte «Achse des Widerstands» - Iran und seine nicht staatlichen Verbündeten im Libanon, Irak und Jemen sowie in Syrien - Israel in Kämpfe an mehreren Fronten verwickelt. Der Iran hat nach einem mutmaßlich israelischen Luftangriff auf ein Gebäude der iranischen Botschaft in Syriens Hauptstadt Damaskus mit mehreren Toten Vergeltung angekündigt.

Seit Beginn des Gaza-Kriegs kommt es bereits täglich zu Konfrontationen zwischen Israels Armee und militanten libanesischen Gruppierungen wie etwa der Hisbollah. Bei Angriffen auf den Norden Israels wurden bislang 18 Menschen getötet - zehn Soldaten und acht Zivilisten. Im Libanon wurden nach Medienberichten 279 Kämpfer getötet, die große Mehrheit davon aus den Reihen der Schiitenmiliz Hisbollah. Außerdem seien 68 Zivilisten bei Angriffen ums Leben gekommen. 

43 israelische Wohnorte an der Grenze zum Libanon wurden evakuiert. Mehr als 60.000 Israelis und mehr als 90.000 Libanesen mussten angesichts der fortwährenden Gefechte das jeweilige Grenzgebiet verlassen. Nach israelischen Angaben wurden mehr als 3100 Raketen von Syrien und Libanon aus auf den israelischen Norden geschossen. 

Attacken auch aus dem Jemen

Die aus dem Jemen agierenden Huthi-Miliz hat nach Informationen des israelischen Instituts für Nationale Sicherheit (INSS)seit Beginn des Gaza-Kriegs 63 Angriffe auf Israel verübt. 159 Mal habe sie zudem Schiffe im Roten Meer attackiert. Die Miliz will so ein Ende der israelischen Militäreinsätze im Gazastreifen erzwingen. 

Gewaltanstieg auch im Westjordanland

Während des Gaza-Kriegs hat sich die Sicherheitslage auch in dem von Israel besetzten Westjordanland noch massiv verschlechtert. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums in Ramallah wurden in dem Zeitraum 438 Palästinenser getötet - bei Militäreinsätzen Israels, Konfrontationen oder ihren eigenen Anschlägen. 19 Israelis wurden bei Anschlägen im Westjordanland oder Jerusalem getötet. Rund 3700 Palästinenser wurden im Westjordanland festgenommen, 1600 davon mutmaßliche Hamas-Mitglieder. 

Kriegsziele sind weiter unerreicht

Erklärte Ziele des Gaza-Kriegs sind laut Israel die Zerstörung der Führung sowie der militärischen Fähigkeiten der Hamas sowie die Freilassung der Geiseln. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu versprach mehrfach den «totalen Sieg» über die Hamas. Diese Ziele sind allerdings auch nach sechs Monaten verheerenden Krieges nicht erfüllt. 

Trotz massiver internationaler Warnungen plant Israel einen militärischen Einsatz in der Stadt Rafah an der Grenze zu Ägypten, wo sich mehr als eine Million Flüchtlinge drängen. Israel will dort die letzten Bataillone der Hamas zerschlagen, um ein Wiedererstarken der Terrororganisation nach dem Krieg zu verhindern. 

Auch die Raketenangriffe auf israelische Grenzorte zum Gazastreifen konnten bislang nicht vollends unterbunden werden. Insgesamt sind seit dem 7. Oktober nach Militärangaben mehr als 14.000 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert worden. Mehr als 9000 davon seien auf israelischem Gebiet abgefangen worden oder eingeschlagen. 

Die Hamas kämpft unter anderem aus einem Hunderte Kilometer langen, weitverzweigten Tunnelsystem unter dem Gazastreifen gegen die israelische Armee. Auch nach sechs Monaten ist es nicht gelungen, die Hamas-Führung - an der Spitze Jihia al-Sinwar - zu fassen, die in Tunneln im Süden des Gazastreifens vermutet wird. Die Annahme ist, dass Sinwar sich zu seinem eigenen Schutz mit Geiseln umgeben hat und ein Einsatz gegen ihn daher extrem riskant wäre. 

«Israel hat militärischen Druck zu verschiedenen Zeitpunkten Verhandlungen vorgezogen, unter der Prämisse, dass je mehr die Hamas in die Ecke gedrängt wird, desto flexibler ihre Verhandlungspositionen werden», schrieb ein Kommentator der Zeitung «Israel Hajom» am Sonntag. «Die harte Linie der Hamas in den vergangenen Monaten zeigt jedoch, dass dieser Ansatz gescheitert ist.»

© dpa ⁄ Sara Lemel, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Bushido
People news
Abou-Chakers Bruder wirft Bushido «perversen Plan» vor
Völklinger Hütte
Kultur
«Man & Mining» im Weltkulturerbe Völklinger Hütte am Start
Gina Lollobrigida
People news
Lollobrigidas Uhr von Fidel Castro versteigert
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Das beste netz deutschlands
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Gutscheinkarten der Downloadplattform Steam
Das beste netz deutschlands
Valve: Steam-Konto vererben ist nicht vorgesehen
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Handy ratgeber & tests
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Hansi Flick
Fußball news
«Es ist unsere Zeit»: Flick soll Barça zu neuem Ruhm führen
Ein kleiner Gemüsegarten
Wohnen
Mischkultur: Wer passt zu wem ins Beet?