Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Korruptionsvorwürfe gegen Hunter Biden sollen erfunden sein

Zu den Vorwürfen der Republikaner gegen US-Präsidentensohn Hunter Biden zählen angebliche Bestechungsgelder aus der Ukraine. Die Grundlage dafür gab ein FBI-Informant - doch der soll gelogen haben.
Hunter Biden
Präsidentensohn Hunter Biden vor dem US-Kapitol. © Jose Luis Magana/AP/dpa

Ein Ex-Informant des FBI ist in den USA Medienberichten zufolge unter dem Vorwurf festgenommen worden, Korruptionsvorwürfe gegen Präsidentensohn Hunter Biden und dessen Vater erfunden zu haben. Der 43-Jährige sei am Flughafen von Las Vegas in Gewahrsam genommen worden, meldeten US-Medien unter Berufung auf das Justizministerium.

Ihm werde unter anderem zur Last gelegt, angebliche Millionenzahlungen eines ukrainischen Energieunternehmens an Hunter und Joe Biden erfunden zu haben. «Die Geschichte des Angeklagten gegenüber dem FBI war eine Erfindung», heißt es demnach in der Anklage, die von dem im Fall Hunter Biden vom Justizministerium eingesetzten Sonderermittler David Weiss angestrengt worden sei. Sollte er verurteilt werden, drohten ihm bis zu 25 Jahre Haft.

So habe der Informant seinerzeit erzählt, seine Kontakte in dem ukrainischen Unternehmen hätten ihm gesagt, dass Hunter Biden und sein Vater 2015/2016 je fünf Millionen Dollar erhalten hätten, um den Konzern «vor allen möglichen Problemen zu schützen». In Wirklichkeit habe der Informant erst 2017 Kontakte zu dem Unternehmen gehabt. Diese seien auch völlig gewöhnlich gewesen, er habe sie erst später in Gespräche zu angeblichen Bestechungsgeldern für die Bidens verwandelt.

Hunter Biden hatte zwischen 2014 und 2019 einen lukrativen Posten im Aufsichtsrat des ukrainischen Energieversorgers. Sein Vater war bis Ende 2016 als Vizepräsident federführend für die US-Politik gegenüber der Ukraine zuständig.

Republikaner treiben Amtsenthebungsverfahren voran

Die Geschäfte von Hunter Biden, der sich unter anderem wegen möglicher Steuerdelikte vor Gericht verantworten muss, werden immer wieder mit seinem Vater in Verbindung gebracht. Die Republikaner im Repräsentantenhaus treiben Ermittlungen zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen Joe Biden voran. Sie werfen dem demokratischen Präsidenten vor, sein öffentliches Amt zum finanziellen Vorteil seiner Familie missbraucht zu haben.

Eindeutige Beweise für ein schweres Fehlverhalten haben sie bislang aber nicht vorgelegt. Ob nach Ermittlungen am Ende tatsächlich ein Amtsenthebungsverfahren stehen könnte, ist fraglich. Joe Biden will bei der US-Wahl im November für eine zweite Amtszeit antreten.

Hunter Bidens Anwalt Abbe Lowell sagte nach Bekanntwerden der Anklage gegen den ehemaligen Informanten, dies sei der Beweis dafür, dass die Vorwürfe gegen seinen Mandanten frei erfunden seien: «Seit Monaten haben wir gewarnt, dass die Republikaner ihre Verschwörungen zu Hunter und seiner Familie nicht auf Fakten aufgebaut haben, sondern auf Lügen, die von Leuten mit politischen Absichten erzählt wurden. Wir hatten recht, und die Luft aus deren Ballon ist nun raus.».

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Schauspieler Donald Sutherland
Tv & kino
Kanadischer Schauspieler Donald Sutherland gestorben
Unwetter
Musik news
Unwetter erwartet - fallen Festivals ins Wasser?
Jerome Boateng
People news
Lenhardts Familie kritisiert Boateng-Auftritt vor Gericht
Peter Luisi
Internet news & surftipps
KI schreibt Drehbuch - Kino zeigt Film nicht
Pokémon GO: Evoli zu Feelinara, Folipurba & Co. entwickeln
Handy ratgeber & tests
Pokémon GO: Evoli zu Feelinara, Folipurba & Co. entwickeln
Ist Spotify kostenlos? Das ist der Unterschied zwischen Free und Premium
Handy ratgeber & tests
Ist Spotify kostenlos? Das ist der Unterschied zwischen Free und Premium
Dänemark
Fußball news
Der EM-Rechenschieber: So ist die Lage in der Gruppe C
Leo-Look von Ganni
Mode & beauty
Leomuster liegt im Trend - so können Sie es kombinieren