Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

12P/Pons-Brooks: So gelingen Fotos vom «Teufelskometen»

Haben Sie schon einmal einen Kometen gesehen? Derzeit bietet sich eine besondere Gelegenheit: 12P/Pons-Brooks, auch bekannt als «Teufelskomet», ist am Nachthimmel zu sehen.
Der «Teufelskomet» aufgenommen mit einem Spezialobjektiv
Das Foto zeigt den Komet 12P/Pons-Brooks, aufgenommen am Astronomischen Zentrum Martinsberg mit einem lichtstarken Astrographen mit 11" Öffnung und Lichtstärke 2.2 sowie einer Fullframe-CMOS-Kamera. Der 12P/Pons-Brooks ist noch bis Mitte April am Nachthimmel zu sehen. (zu dpa: «12P/Pons-Brooks: So gelingen Fotos vom «Teufelskometen»») © Michael Jäger/AZM/dpa

Seine Bezeichnung 12P/Pons-Brooks ist weniger spannend, als der Beiname «Teufelskomet». Der für seine hellen Gas- und Staubausbrüche bekannte Eis- und Staubbrocken ist derzeit noch am Nachthimmel zu sehen. Den milchigen Lichtfleck mit grünlich schimmerndem Schweif zu entdecken, ist allerdings gar nicht so einfach. Und wer schöne Fotos vom «Teufelskometen» machen will, muss ein wenig Ausrüstung organisieren. 

Finde den richtigen Beobachtungsort

Der 12P/Pons-Brooks ist derzeit am westlichen Horizont zu sehen und wird voraussichtlich bis Mitte April auf der Nordhalbkugel sichtbar sein. Am besten lässt er sich laut Simon Plate vom Potsdamer Urania-Planetarium gegen 21 Uhr beobachten und fotografieren. Nach Möglichkeit wählt man dazu einen dunklen Ort mit wenigen Lichtquellen in der Umgebung. 

Der hell leuchtende Jupiter dient als Orientierungshilfe. Etwas weiter unten, eine Handbreit über dem Horizont, ist der Komet mit etwas Glück als verschwommener, grauer Fleck zu sehen. Benutzt man ein Fernglas, lässt sich unter Umständen auch der grünlich schimmernde Schweif erkennen.

Wer sich am Nachthimmel nicht auskennt, kann sich Hilfe per App holen - zum Beispiel mit Starlight, Star Walk oder SkyView. Diese Apps nutzen Positionsdaten und zeigen Sternbilder und Planeten auf dem Display an, wenn man mit der Smartphone-Kamera in den Himmel zeigt. Die Apps sind in der Basis-Version meist kostenlos. 

Wähle die richtige Ausrüstung 

Um den «Teufelskometen» zu fotografieren, benötigt man keine hoch spezialisierte Ausrüstung. Astronom Simon Plate empfiehlt eine Kamera mit größerem Objektiv. Idealerweise eine digitale Spiegelreflexkamera oder eine Kompaktkamera. Damit das Bild nicht verwackelt, benutzt man ein Stativ oder eine feste Unterlage.

Nun heißt es: Mit den Kameraeinstellungen experimentieren, bis die Fotos gut aussehen. Mit einer Belichtungszeit von etwa 10-30 Sekunden und einer ISO-Einstellung zwischen 800 und 1600 lassen sich laut Simon Plate gute Ergebnisse erzielen.

Wer keine Kamera zu Hand hat, kann mit etwas Glück auch schöne Smartphone-Bilder machen. Viele Geräte bieten spezielle Modi für Nachtfotos oder sogar Astrofotografie. Wer kein Stativ hat, kann hier das Smartphone in beide Hände nehmen und die Arme auf einer Mauer oder einem Tisch abstützen, um möglichst wenig Verwackler im Bild zu haben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Chicago Med Staffel 10: Das wissen wir zu Release, Story und Cast
Tv & kino
Chicago Med Staffel 10: Das wissen wir zu Release, Story und Cast
Gina Lollobrigida
People news
Lollobrigidas Uhr von Fidel Castro versteigert
Pokémon Unite: Die besten Builds und Movesets für jedes Pokémon
Games news
Pokémon Unite: Die besten Builds und Movesets für jedes Pokémon
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Das beste netz deutschlands
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Gutscheinkarten der Downloadplattform Steam
Das beste netz deutschlands
Valve: Steam-Konto vererben ist nicht vorgesehen
Olympiakos Piräus - AC Florenz
Fußball news
Olympiakos Piräus gewinnt Titel in der Conference League
Ein kleiner Gemüsegarten
Wohnen
Mischkultur: Wer passt zu wem ins Beet?