Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Big Win»: Stuttgart auf Weg in die Champions League

Drei Spiele, drei Siege - der VfB Stuttgart hat gegen den BVB eine makellose Saisonbilanz. Der jüngste Coup verschafft dem Tabellendritten eine glänzende Ausgangslage.
VfB Stuttgart
Die Spieler des VfB Stuttgart feiern den Sieg bei Borussia Dortmund. © Bernd Thissen/dpa

Der große Schritt seiner Mannschaft Richtung Champions League versetzte Sebastian Hoeneß in Hochstimmung. «Das fühlt sich nach einem Big Win an.

Wir sind richtig happy, ich bin richtig stolz», kommentierte der Stuttgarter Coach das hart erkämpfte 1:0 (0:0) seiner Mannschaft in Dortmund, das den BVB-Profis und -Fans die Partystimmung zum 50. Geburtstag ihres Stadions gründlich verdarb. Auf den Hinweis, dass die Schwaben nach Punkten nun sogar mit dem weiterhin schwächelnden Zweiten FC Bayern gleichzogen, reagierte Sportdirektor Fabian Wohlgemuth mit einem breiten Grinsen: «Das hört sich gut an. Es war ein besonders Erlebnis. Wir haben Zähne gezeigt - über das ganze Spiel.»

Champions League in Planung

Mit dem dritten Erfolg im dritten Saisonspiel gegen den BVB nach dem Hinspiel (2:1) und dem Pokalduell (2:0) untermauerte der Tabellendritte, warum er in der Tabelle sieben Punkte vor dem Vizemeister aus dem Revier liegt. Angesichts der prächtigen Ausgangslage können die Schwaben eigentlich schon für die Champions League planen. Gleichwohl klang der ins Team gerückte und überzeugende Angelo Stiller noch zurückhaltend: «Es ist ein ordentlicher Abstand, aber wir wissen, es sind noch sechs Spiele.» 

Die Teilnahme an der Europa League ist bei 18 Zählern Vorsprung auf den Fünften aus Frankfurt jedenfalls so gut wie perfekt. Sportdirektor Wohlgemuth verkniff sich nach dem fünften Bundesliga-Auswärtssieg in Serie zwar eine Kampfansage an die Bayern, versprach aber vollen Einsatz bis zum Showdown am 18. Mai: «Klar ist es so, dass wir jetzt alles dafür tun, oben zu bleiben.»

Auf Rekordkurs

Im Duell der eigentlich gleichwertigen Tabellennachbarn machte der Torjäger den Unterschied. Während sich die Dortmunder Offensive um den deutschen Nationalstürmer Niclas Füllkrug vergeblich um einen Treffer bemühte und selbst beste Chancen ausließ, schlug Serhou Guirassy (64. Minute) eiskalt zu. Nach einem mustergültigen Konter und einer flachen Flanke von Jamie Leweling erzielte er mit einem strammen Schuss das 1:0. Mit seinem 24. Saisontor egalisierte Guirassy den bisherigen Vereinsrekord von Mario Gomez aus der Saison 2008/2009. 

Getrübt wurde die Freude der Stuttgarter allerdings durch die Verletzung von Josha Vagnomann. Der 23-Jährige klagte zur Halbzeit über Probleme am Mittelfuß und musste ausgewechselt werden. «Die Hoffnung, dass es keine schwere Verletzung ist, ist mittelgroß», sagte Trainer Hoeneß nach der Partie in der Hoffnung, dass der Abwehrspieler schon im Spiel gegen Frankfurt am kommenden Samstag (18.30 Uhr) wieder zur Verfügung steht. 

© dpa ⁄ Heinz Büse, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Taylor Swift «Eras Tour» - Schweiz
Musik news
Das gehört alles zum Universum von Taylor Swift
Tim Raue
People news
Tim Raue versteht nicht, warum Arbeit schlecht sein soll
Prinzessin Kate
People news
Zurück im Spiel: Prinzessin Kate in Wimbledon erwartet
ChatGPT-Logo
Internet news & surftipps
Studie: Kreativität von KI-Textrobotern hat Grenzen
Elon Musk
Internet news & surftipps
Nach EU-Untersuchung: Elon Musks X droht hohe Geldstrafe
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Handy ratgeber & tests
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Euro 2024: Englands Harry Kane
Fußball news
Spanien gegen England: Die spannendsten Final-Duelle
Symbol der Justitia
Job & geld
Auch mit dem linken Arm: Hitlergruß ist immer strafbar